NLK Filzwieser

Natur im Garten

16.03.2020

Gemeinden pflegen Grünräume ökologisch

100 Gemeinden in NÖ pflegen ihre Grünflächen nach den „Natur im Garten“-Kriterien. Bereits 252 Gemeinden – mehr als 44% – bekennen sich zum Verzicht auf Pestizide. Wir beraten Sie gerne!

Niederösterreich ist Vorreiter bei der ökologischen Garten- und Grünraumpflege in Europa. Im vergangenen Dezember legte die Marktgemeinde Pillichsdorf im Bezirk Mistelbach als 100. NÖ-Gemeinde per Gemeinderatsbeschluss fest, dass ihre öffentlichen Grünflächen nach den Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ gepflegt werden.

Gesund halten, was uns gesund hält

„100 ,Natur im Garten‘ Gemeinden sind ein großer Meilenstein. Durch den Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden, chemisch synthetischen Düngemitteln und Torf betreiben diese Gemeinden aktiv Umweltschutz und steigern die Lebensqualität für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Jede Gemeinde in Niederösterreich kann „Natur im Garten“ Gemeinde werden. Durch einen Gemeinderatsbeschluss wird festgelegt, dass die Gemeinde naturnah nach den „Natur im Garten“ Kriterien pflegt.

Verzicht auf Pestizide – So gelingt der Umstieg in Ihrer Gemeinde

Das Land Niederösterreich hat gemeinsam mit dem NÖ Gemeindebund das Ziel formuliert, dass bis 2020 alle Gemeinden ihre Grünräume pestizidfrei pflegen. Aktuell verzichten bereits 252 der NÖ Gemeinden bzw. über 44 Prozent auf den Einsatz von Pestiziden.

Chemisch-synthetische Pestizide werden bei der ökologischen Pflege durch biologische Mittel bzw. durch den Einsatz mechanischer oder thermischer Verfahren wie Heißwasser, Flämmen oder Heißschaum, ersetzt. Das „Natur im Garten“ Grünraumservice steht für eine kostenlose Erstberatung gerne zur Verfügung.

Beratungsangebote können Sie beim „Natur im Garten“ Telefon unter der Nummer: 02742/74 333 vereinbaren.

Grünraumservice
Sie erreichen uns unter
+43 (0)2742/74333
gartentelefon@naturimgarten.at
Mo, Di, Do, Fr von 8 – 15 Uhr
Mi von 9 – 17 Uhr

– S. PEICHL (QUELLE: NATUR IM GARTEN, ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG)

MEHR ZUM THEMA

Woher kommt unser Wasser?

Das wollen die Gemeinden reformieren

© Copyright - Kommunalnet