Serg Nvns - Fotolia.com

Bundesländer

19.03.2020

4.000 Euro für Regionalforscher

Einen Preis für Föderalismus- und Regionalforschung können Jungforscherinnen und -forscher vom Institut für Föderalismus abstauben. Dem herausragendsten Projekt winken 4.000 Euro Preisdotierung.

Auf allen politischen Ebenen ist Föderalismus ein wichtiges Dauerthema: in der Europäischen Union, in den Nationalstaaten, den Ländern und den Gemeinden. Das politische Gestaltungsprinzip bietet auch einen sehr vielschichtigen Forschungsgegenstand. Das Institut für Föderalismus schreibt gemeinsam mit den Landtagspräsidentinnen und -präsidenten Österreichs und Südtirols den Preis für Föderalismus- und Regionalforschung aus. Die Auszeichnung gibt es für herausragende Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen der letzten beiden Jahre und für Projekte aus Forschung und Verwaltungspraxis verliehen.

Wer forscht, gewinnt

Zu den gesuchten thematischen Gegenständen gehören Föderalismus, Governance im Mehrebenensystem, Deregulierung, Subsidiarität und Regionalforschung. Teilnahmeberechtigt sind Personen unter 35 Jahren. Der Preis gilt also vor allem Jungforscherinnen und Jungforscher.

Anmeldefrist bis 31. März

Einreichungen sind bis spätestens Dienstag, dem 31. März 2020 an das Institut für Föderalismus per Post oder E-Mail zu senden. Das Antragsformular ist online abrufbar, beizulegen ist die wissenschaftliche Arbeit oder eine ausführliche Projektbeschreibung, ein Abstract und bei Master- und Diplomarbeiten bzw. Dissertationen ein Gutachten.

Sattes Preisgeld wartet

Das Gewinnerprojekt darf sich über eine Preisdotierung von 4.000 Euro freuen. Das Preisgeld kann an einen oder mehrere Preisträgerinnen oder Preisträger vergeben werden. Diese werden von einer Jury bestehend aus Professorinnen und Professoren sowie Expertinnen und Experten aus den Bereichen Verfassungsrecht, Politik- und Verwaltungswissenschaften eruiert. Die Preisverleihung wird im Juni 2020 stattfinden.

Mehr Informationen und das Einreicheformular zum Download finden Sie in den Info-Kasten links.

-E. AYAZ

MEHR ZUM THEMA

Woher kommt unser Wasser?

Das wollen die Gemeinden reformieren

© Copyright - Kommunalnet