BMI

Sicherheit

30.09.2020

Sicheres Einkaufen im Internet

Bereits mehr als 60 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher nützen die Möglichkeit im Internet einzukaufen. Doch wie kann man sich vor betrügerischen Onlineshops und Abzocke im Netz schützen?

Das Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) ist dieser Frage im Rahmen der Veranstaltung „Echt oder Fake – Vertrauen schaffen beim Einkaufen im Internet“, am 22. September 2020, in der Wirtschaftskammer in Wien-Wieden auf den Grund gegangen.

Betrügern nicht auf den Leim gehen. „Wir haben gelernt uns auf die Gefahren im realen Leben einzustellen. Es gilt aber auch zu lernen, welche Gefahren im Internet auf uns lauern. Lockangebote zu unglaublich guten Konditionen sind häufig nicht seriös, niemand bekommt im Internet etwas geschenkt. Gesunder Menschenverstand, Recherchen über die Vertrauenswürdigkeit des Online-Anbieters und keine vorschnellen Überweisungen sind die elementaren Punkte, um Internetbetrügern im Netz nicht zum Opfer zu fallen“, gibt Mag. (FH) Claus-Peter Kahn vom Bundeskriminalamt zu bedenken.

Täter gehen mit der Zeit und Entwicklung. Das Betrugsgeschäft rund um das Internet hat viele Gesichter. Fake-Webshops, Identitätsmissbrauch oder das „Umrouten“ von Paktentsendungen sind nur einige der gängigen Methoden. „Verwenden Sie sichere Bezahlsysteme und senden Sie Ihre Zahlungsdaten keinesfalls per E-Mail. Seien Sie vorsichtig bei Vorauszahlung, speziell wenn es sich um große Summen handelt, die ins Ausland überwiesen werden sollen. Online-Portale, die weniger oder noch nicht bekannt sind, sollten einem Qualitätscheck unterzogen werden, beispielsweise durch eine Onlinerecherche. Achten Sie bei den Internetadressen auf das https:// und verwenden Sie anspruchsvollere Passwörter als 12345678 – ein Negativbeispiel. Passwörter sollten regelmäßig geändert werden. So können Sie sich vor einem möglichen „Account Takeover“ schützen“, appelliert Kahn an die Online-Einkäufer.

Betrugsprävention durch künstliche Intelligenz. Das KSÖ beteiligt sich mitunter an dem Forschungsprojekt „MAL2“. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines Programms, mit dem Fakeshops und schädliche Android Apps erkannt werden sollen, um somit Kunden vor Betrug zu schützen.

https://www.watchlist-internet.at. Thorsten Behrens vom Institut für angewandte Telekommunikation in Wien (OIAT) stellte das Projekt „Watchlist Internet“ vor. Dabei handelt es sich um eine unabhängige Informationsplattform zu den Themen Internetbetrug und betrugsähnlichen Online-Fallen. Die Plattform informiert über aktuelle Betrugsfälle im Internet, gibt Präventionstipps und erläutert Betrugsmaschen. Opfer von Internetbetrug erhalten Informationen wie Sie sich verhalten sollen und welche weiteren Schritte sie einleiten können. Der Erfahrungsaustausch über diese Kriminalitätsform soll durch die Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen, Ministerien, Medien, NGOs und der Wirtschaft gefördert werden.

Ich bin im Internet betrogen worden, was nun? Menschen die im Internet betrogen wurden können bei jeder Polizeiinspektion Anzeige erstatten. Wichtige Infos und Tipps, um sich vor Betrug im Netz zu schützen, finden Sie unter www.bundeskriminalamt.at – einfach auf „Prävention und Opferhilfe“ und danach auf „Präventionstipps“ auf der Einstiegsseite klicken.

– I.WEIPPL (Quelle: BMI; Entgeltliche Einschaltung)

MEHR ZUM THEMA

Leistungen ohne Anspruch – Taskforce

Digitalisierung als Chance zur Verbesserung der Mobilität

Diebstähle auf Baustellen verhindern

© Copyright - Kommunalnet