ZVG

Tourismus

Umwelt

08.08.2022

Ohne Auto in die Berge – Suchmaschine “Zuugle” erleichtert Öffi-Anreise

Die Pandemie ist vorbei und langsam kommen auch die Touristen wieder zurück. Aber auch viele Österreicher:innen machen Urlaub im eigenen Land. Bevor wieder die Tourismusorte und Ausflugsziele des Landes mit Autos mit fremden Kennzeichen vollgeparkt werden, fördern viele Gemeinden und Tourismusverbände die Anreise mit den Öffis. Eine wesentliche Hilfestellung bietet dabei eine spezielle Suchmaschine für Öffi-Wanderungen mit dem einprägsamen Namen „Zuugle“.

Mit den Öffis auf den Berg

Bisher war es teilweise sehr mühsam, neue Plätze, Berge und Touren zu entdecken – geschweige denn, dorthin zu gelangen – wenn man über kein Auto verfügt. Das will „Zuugle“ nun ändern. So nennt sich die erste Suchmaschine für Bergtouren und Wanderungen mit Öffis, die vom Verein „Bahn zum Berg“ ehrenamtlich, aber mit finanzieller Unterstützung des Klimaschutzministeriums, entwickelt worden ist.

So sieht die Startseite der Suchmaschine “Zuugle” aus.

Die Suchmaschine zeigt einerseits Öffi-Daten an, andererseits auch die von der Haltestelle erreichbaren Wanderungen. Der offizielle Startpunkt der Wandertour ist bei allen Wanderrouten maximal 30 Minuten zu Fuß entfernt. Über zuugle.at lassen sich derzeit ingesamt 3.303 öffentliche erreichbare Wandertouren in Österreich und Bayern finden. Das Ganze funktioniert spielend einfach: Man gibt zuerst den Heimatbahnhof ein und kann sich bereits jetzt alle von dort erreichbaren Wanderrouten mit Verbindungen anzeigen lassen. Oder man gibt bei gezielter Suche einen konkreten Berg, eine Region oder eine beliebige Sportart ein und erhält die spezifisch zugeschnittenen Ergebnisse. Die Öffi-Verbindungen werden inklusive Rückfahrt und mit Angaben zur Tour bzw. Sportart angezeigt.

Auswählen kann man derzeit Abfahrten von zirka 40 Start-Bahnhöfen, von denen aus man Touren in 73 Wanderregionen starten kann. Darunter sind vor allem die Bezirkshauptstädte, aber auch Bahnhöfe in Italien, Deutschland und der Schweiz.

-E. SCHUBERT

© Copyright - Kommunalnet