06:08 Uhr  //  KW 14  //  Sonntag, 05. April 2020  //  1 Kollegen online

Staatliches Krisen- und Katastrophenschutzmanagement

PolizeieinsatzSeit Mai 2003 obliegt dem Bundesministerium für Inneres nicht nur die Koordination aller Angelegenheiten des Staatlichen Katastrophenschutzmanagements, sondern auch des staatlichen Krisenmanagements und die der internationalen Katastrophenhilfe. Damit ist in Österreich die Zuständigkeit für die Koordination bei überregionalen bzw. internationalen Anlassfällen bei einer Stelle gebündelt, was insgesamt eine bessere und vor allem auch schnellere Reaktion und Hilfe in Krisensituationen ermöglicht. Die Bundeswarnzentrale fungiert dabei als operationelle Basis für solche Großschadenslagen. Sie ist seit Anfang 2006 Bestandteil des neu eingerichteten Einsatz- und Krisenkoordinationscenters im BM.I.

Abteilung II/4 im BM.I – Zivilschutz, Krisen- und Katastrophenschutzmanagement

Die Abteilung II/4 des Bundesministeriums für Inneres ist zuständig für den Aufgabenbereich Zivilschutz, Krisen- und Katastrophenschutzmanagement. Diese Abteilung ist in zwei Referate gegliedert: "Staatliches Krisen- und Katastrophenschutzmanagement sowie Zivilschutz" und "Internationale Zivilschutz- und Katastrophenhilfeangelegenheiten". Zu den Aufgaben der Abteilung zählt auch die Vertretung Österreichs in der Europäischen Union. Auf EU-Ebene wurde ein wirksames Verfahren für gemeinsame Katastropheneinsätze innerhalb und außerhalb der Union geschaffen, an dem sich Österreich aktiv beteiligt, z.B. bei den Flutkatastrophen in New Orleans (Hurrikan "Katrina") und Südostasien (Tsunami), bei den Hochwassereinsätzen in Rumänien und Bulgarien im Jahr 2005, beim Erdbeben in Indonesien, bei den Überflutungen in Äthiopien 2006 oder bei den Erdbeben in Haiti und Chile 2010.

Warnung und Alarmierung - Zivilschutzalarm

ZivilschutzalarmEin zentrales Anliegen des Zivil- und Katastrophenschutzes ist die rasche Warnung und Alarmierung der Bevölkerung im Katastrophen- oder Krisenfall. Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit ist Österreich eines von wenigen Ländern, das über eine flächendeckende Sirenenwarnung verfügt.

Österreichweiter Zivilschutz-Probealarm

An jedem ersten Samstag im Oktober wird zwischen 12:00 und 13:00 Uhr ein österreichweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung dadurch mit den Zivilschutzsignalen vertraut gemacht werden.

Warn- und Alarmsignale im Katastrophenfall


Das u.a. Informationsblatt dient der Veröffentlichung in Ihrer Gemeindezeitung und der Information der Bürgerinnen und Bürger über den jährlich am ersten Samstag im Oktober stattfindenden Probealarm.

Download: Informationsblatt (pdf, 51kB)


Kontakt:
Bundesministerium für Inneres
Abteilung II/4 (Zivilschutz, Krisen- und Katastrophenschutzmanagement)
Telefon: +43-(0)1-53 126 - 3657
Telefax: +43-(0)1-53 126 - 3476
Computerfax: +43 (01)-53 126 - 108563
E-Mail: bmi-ii-4(at)bmi.gv.at

Link zur Seite des Zivilschutzes

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband