10:45 Uhr  //  KW 09  //  Dienstag, 25. Februar 2020  //  1965 Kollegen online

1x1 für Aufsichtsräte

Hier finden Sie wichtige Informationen, die für die Ausübung eines Aufsichtsratsmandates in einer GmbH hilfreich sind.

  

 > Wann ist ein Aufsichtsrat verpflichtend?
 > D&O-Versicherung
 > Persönliche Voraussetzungen
 > Die Aufsichtsratssitzung
 > Bestellung
 > Sozialversicherung
 > Abberufung
 > Externe Berater
 > Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates
 > Anregungen für die Praxis
 > Haftung von Mitgliedern des Aufsichtsrates

Wann ist ein Aufsichtsrat verpflichtend?

 

Bei der GmbH wird ein Aufsichtsrat nur in wenigen Fällen gebildet. Er kann freiwillig errichtet werden oder ist verpflichtend, wenn:

 

  • das Stammkapital 70.000 Euro übersteigt und
  • mehr als 50 Gesellschafter beteiligt sind oder
  • die Zahl der Arbeitnehmer 300 übersteigt.

Der Aufsichtsrat ist das zentrale Kontrollorgan der GmbH und überwacht die Geschäftsführung. Er prüft den Jahresabschluss, gibt dem Geschäftsführer bei bestimmten Geschäften seine Zustimmung und vertritt die Gesellschaft bei Rechtsstreitigkeiten.

 

Der Aufsichtsrat besteht aus natürlichen handlungsfähigen Personen. Verpflichtend sind: mindestens drei Kapitalvertreter (meist gewählt durch Gesellschafterbeschluss) mindestens zwei Arbeitnehmervertreter in betriebsratspflichtigen Betrieben.“

Zur Verfügung gestellt von Kommunalkredit Austria

                                                                           Content Provider: INARA

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband