03:01 Uhr  //  KW 26  //  Donnerstag, 27. Juni 2019  //  2 Kollegen online

Nach 45 Jahren im Dienste der Gemeinde soll nun Schluss sein - Erich Klein legt mit Jahreswechsel das Amt des Ortschefs zurück. (Bild: ZVG)

VIDEO

LINKS

DOWNLOADS

Drucken   EMail

Personalia

Abschied nach 30 Jahren - Klein tritt zurück

Im Rahmen einer besonderen Gemeinderatssitzung der Gemeinde Himberg im Bezirk Bruck an der Leitha in Niederösterreich gab am 5. Dezember 2018 ein kommunales Polit-Urgestein seinen Rücktritt bekannt. Erich Klein nimmt nach fast 30 Jahren im Amt als Bürgermeister den Hut: Mit Jahresende möchte er die Gebarungen des Ortes an die nächste Generation übergeben.

Kommunalpolitik als Berufung

Bereits 1973 trat der 1946 geborene Himberger in den Gemeinderat ein, sieben Jahre später übernahm er als geschäftsführender Gemeinderat weitere Funktionen und Kompetenzen. Im Jahre 1984 rückte er eine weitere Reihe der Kommunalpolitik nach vorne und bekleidete fortan das Amt des Vizebürgermeisters, ehe er im Oktober 1989 schließlich zum Bürgermeister gewählt wurde. Seitdem hatte er das Amt des Ortschefs ununterbrochen inne und leitete den Industrieort im Süden Wiens durch teilweise anspruchsvolle Zeiten.

Ein Macher

Die Amtszeit des Kommunalpolitikers war geprägt durch bemerkenswerte Entwicklungen: Die schnell wachsende Einwohnerzahl der Gemeinde brachte tiefgreifende Neuerungen in der Infrastruktur mit sich: Klein ermöglichte während seiner Amtszeit neue Wohnbauten, die Erweiterung von Kindergärten und Schulen. "Die Ausübung seiner Funktion war stets vorbildlich", wie es seitens seiner Parteikollegen heißt.

Der gelernte Werkzeugmacher ist, wie er meint, besonders stolz auf die verschiedenen Verkehrsprojekte, die in seiner Amtszeit realisiert wurden: Die Ortsumfahrung, welche das hohe Verkehrsaufkommen aus dem Ortsgebiet leitete, zählt zu den Errungenschaften. Auch der Neubau der Bahnunterführung, durch welche eine gefährliche Eisenbahnkreuzung entschärft wurde, ist einer von Kleins Erfolgen.

Lösungs- nicht problemorientiert

Als persönlichen Stärken nennt Klein: "Mein Verhandlungsgeschick und der Blick fürs Wesentliche." Charakterzüge, die auch am Resümee des 72-Jährigen klar ables- und erkennbar sind. Trotzdem sei es ihm auch wichtig gewesen "Bürgernähe [zu] beweisen und immer das Ohr bei den Menschen" zu haben.. Grundprämisse war für Erich Klein, ein "Bürgermeister für alle" zu sein. "Ich hoffe, das ist mir gelungen", resümiert der scheidende Ortschef seine 30-jährige Amtszeit.

Hoch dekoriert

Durch seine herausragende Arbeit als Bürgermeister wurde Erich Klein während seiner ganzen Laufbahn mit diversen Auszeichnungen bedacht. So erhielt er im Laufe seiner Amtsperiode unter anderem das goldene Ehrenzeichen seiner Heimatgemeinde, aber auch das goldene Verdienstzeichen des Landes Niederösterreich, welches ihm in Anerkennung für seine lange Dienstzeit 2004 von Landeshauptmann Erwin Pröll verliehen wurde.

Im Zuge der Gemeinderatssitzung wurde Klein nun auch einstimmig die Ehrenbürgerschaft seiner Heimatgemeinde Himberg verliehen, ein Zeugnis über die hohe Beliebtheit des scheidenden Ortschefs.

Die Leitung der Gemeinde Himberg übernimmt mit Jahreswechsel interimistisch Vizebürgermeister Ernst Wendl, welcher das Amt bis zur gesetzlich vorgesehenen Wahl am 9. Jänner 2019 innehaben soll. Wer ins Rennen um das Amt gehen wird, ist noch offen - fest steht aber, dass mit dem Rücktritt von Erich Klein eine Ära in der niederösterreichischen Gemeinde zu Ende geht.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband