20:14 Uhr  //  KW 47  //  Montag, 20. November 2017  //  57 Kollegen online

©Fokin Oleg/shutterstock.com

VIDEO

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Studie

Bedeutung der Siedlungs- und Schutzwasserwirtschaft

Um die volkswirtschaftliche Bedeutung der Ausgaben für die Wasserwirtschaft mit konkreten Zahlen zu belegen, wurden für die Jahre 2014 bis 2016 umfassende Analysen durchgeführt, deren Ergebnisse jetzt vorliegen.

Die Sektoren Siedlungswasserwirtschaft (Abwasserentsorgung und Trinkwasserversorgung) und Schutzwasserwirtschaft sind aufgrund ihres österreichweiten Ver-, Entsorgungs- und Schutzauftrages flächendeckend in allen Bundesländern und Gemeinden präsent und durch ihre hohe Leistungs- und Anlagendichte ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Durch die intensiven Verflechtungen mit einer Vielzahl von vor- und nachgelagerten Wirtschaftstätigkeiten sind sowohl die Siedlungswasserwirtschaft als auch die Schutzwasserwirtschaft von hoher volkswirtschaftlicher und realpolitischer Bedeutung. Die wesentliche Zielsetzung und Kernaufgabe der Gewässerökologie besteht darin, Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer umzusetzen und somit eine Reduktion der hydromorphologischen Belastungen zu erreichen.

Diese drei Sektoren sind somit als bedeutender Wirtschaftsmotor zu bezeichnen. Sie beeinflussen die Wirtschaftskraft und das Wirtschaftswachstum, die Arbeitsplatzsituation und die regionale Wertschöpfung und sind in einem hohen Ausmaß direkt und indirekt starke Auftraggeber für eine große Anzahl von österreichischen Klein- und Mittelbetrieben des Produktions-, Dienstleistungs- und Bauwirtschaftssektors.

Als Methodik für die Ermittlung der volkswirtschaftlichen Bedeutung wurden umfassende Kostenstrukturanalysen für die Jahre 2014, 2015 und 2016 durchgeführt und davon die volkswirtschaftlichen Effekte anhand der aktuellen Input-Output-Analysen (IOA) der Statistik Austria und mittels eigener Modellierungen abgeleitet. Die Input-Output-Analyse, auch Multiplikatoranalyse genannt, ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Ermittlung der volkswirtschaftlichen Effekte, mit deren Hilfe sich die wechselseitig verknüpften Liefer- und Bezugsstrukturen einzelner Branchen und Wirtschaftssektoren erfassen und quantifizieren lassen. Daraus können entsprechende direkte, indirekte und induzierte Produktions-, Wertschöpfungs-und Beschäftigungsmultiplikatoren abgeleitet werden, welche die Beziehung zwischen Endnachfrage und Güterproduktion abbilden.

Zusammengefasst lassen sich die volkswirtschaftlichen Effekte als ökonomischer Fußabdruck der österreichischen Siedlungswasserwirtschaft, Schutzwasserwirtschaft und Gewässerökologie – basierend auf Jahresdurchschnittswerten aus Investition und Betrieb – wie folgt quantifizieren:

  • Anlageninvestitionen und Anlagenbetrieb tragen mit 3,1 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung zum österreichischen Bruttoinlandsprodukt BIP bei.
  • Diese generieren einen heimischen Produktionseffekt von über 6 Mrd., Euro d.h. zusätzlich zur Wertschöpfung werden über 3 Mrd. Euro an weiteren Leistungen von anderen Wirtschaftseinheiten nachgefragt.
  • Anlageninvestitionen und Anlagenbetrieb schaffen, sichern und erhalten 33.000 Arbeitsplätze für unselbstständig Beschäftigte.
  • Sie generieren ein Steuer-und Abgabenaufkommen von 721 Mio. Euro aus den ArbeitnehmerInnenentgelten und der nicht abzugsfähigen Umsatzsteuer für Maßnahmen der Schutzwasserwirtschaft und der Gewässerökologie.
  • Der Förderungsaufwand des Bundes für die Siedlungswasserwirtschaft, Schutzwasserwirtschaft und Gewässerökologie beträgt durchschnittlich 201 Mio. Euro p.a.

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) unter Projektleitung des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) mit der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC), Büro Dr. Lengyel ZT GmbH und Quantum Institut für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH durchgeführt.

Rückfragenhinweis KPC

Fragen zur Studie richten Sie bitte an DI Dr. Johannes Laber, KPC

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband