10:06 Uhr  //  KW 09  //  Freitag, 28. Februar 2020  //  2597 Kollegen online

Haben ein ehrgeiziges Ziel: (vlnr.) Werner Pichler, Direktor BFI Salzburg, Katrin Reiter, Projektkoordination Netzwerk Bildungsberatung Salzburg, Landesrätin Martina Berhold, Brigitte Leister, Koordinatorin Sprachtraining Diakoniewerk, Wolfgang Schick, Referatsleiter Integration, Jugend und Generationen ©LMZ/Sabine Bauer

Bis Sommer 2017 sollen alle Flüchtlinge in Salzburg Grundkenntnisse in Deutsch erlernen. © Zerbor - Fotolia.com

Neben Kursen und Trainings, sollen Workshops und Begegnungstreffen das soziale Miteinander stärken. ©william87 Fotolia.com

VIDEO

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Salzburg

Bis Sommer 2017 sollen alle Flüchtlinge Deutsch lernen

Salzburgs Landesrätin hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Bis Sommer 2017 sollen alle Salzburger Flüchtlinge Grundkenntnisse in Deutsch erlernen. Um dieses Ziel zu erreichen, geht das Land mit drei Großprojekten in die Offensive.

Gleich drei Vorzeigeprojekte starten in Salzburg, um das große Ziel des raschen Spracherwerbs zu erreichen. Eine neue Plattform, die Kooperation von Salzburger Bildungsinstituten und zahlreiche Freiwillige sollen zur Zielerreichung beitragen.

Neue Plattform erleichtert die Suche nach Sprachkursen

Für den Dschungel an Kursangeboten bietet das Land Salzburg mit der Plattform www.deutschlernen-salzburg.at eine passende Lösung. Der Betreiber der Plattform, das Netzwerk Bildungsberatung, hat alle angebotenen Deutschkurse in Salzburg gesammelt und stellt diese mehr als 600 unterschiedlichen Angebote auf der Plattform bereit. Die Website bietet übersichtliche Informationen zu kostenlosen sowie kostenpflichtigen Kursen, Prüfungen, Trainings, Workshops und Begegnungstreffen zum Thema "Deutschlernen". Integrationslandesrätin Martina Berthold, die das Projekt ins Leben gerufen hat, unterstreicht: "Die Deutschkurse von insgesamt 70 Anbietern werden künftig auf einer Plattform vereinigt. Das Angebot ist dabei immer auch aktuell, übersichtlich und detailliert zugleich. Ehrenamtliche Angebote wie auch institutionelle Kurse können abgefragt werden. Die Onlineplattform informiert darüber hinaus über beides: kostenfreie und kostenpflichtige Kurse im gesamten Bundesland Salzburg."

Interessierte können auf der Plattform Kurse nach persönlichen Bedürfnissen filtern und erhalten dann passende Kursangebote in ihrer Umgebung. Man kann zwischen Kursen, die Angebote von zertifizierten Einrichtungen für Erwachsenenbildung sind, Trainings, die unterstützend meist von ehrenamtlichen Mitarbeitern angeboten werden, sowie Workshops und Begegnungstreffen mit dem Fokus auf das soziale Miteinander auswählen. Das Angebot an Kursen richtet sich nicht nur an Asylwerber und Asylberechtigte, auch Drittstaatangehörige, EU-Bürger und Österreicher können an den Kursen teilnehmen. Weiters können Benutzer der Website die Angebote nach Zielgruppen, Datum, Wohnort, Veranstalter und Preis filtern.

Viele Kurse auf Zentralraum beschränkt

Da man auf der Plattform die Sprache weder von Deutsch auf Englisch noch Arabisch einstellen kann, sind Flüchtlinge, die einen passenden Kurs suchen, hier auf die Hilfe von deutschsprachigen Helfern oder auf die Hotline des Netzwerks Bildungsberatung angewiesen. Auch ist zu kritisieren, dass viele der aktuell angebotenen Kurse nur in der Stadt Salzburg angeboten werden und vom ländlichen Raum aus schwer erreichbar sind. Wenn ein Asylwerber, zum Beispiel, in Bad Gastein wohnt und dort nach einem Kurs zur Alphabetisierung ab 4. September sucht, dann findet er im Umkreis von 50 Kilometern keinen passenden Kurs.

Kooperation von Bildungseinrichtungen vom Bund finanziert

Neben der Plattform deutschlernen-salzburg.at ist ein weiteres Projekt des Landes Salzburg die Kooperation von sechs Salzburger Sprachkurs-Anbietern. Beteiligt an diesem Projekt sind das BFI, die Volkshochschule, das WIFI, der Verein Viele, der Verein Einstieg und das Diakonie Flüchtlingswerk. Diese Anbieter stellen ab September mehr als 700 Kursplätze unter dem Titel "StartDeutsch! Salzburg" zur Verfügung. Der Bund finanziert diese kostenlosen Kurse für Asylberechtigte mit 620.000 Euro.

Dieses neue Kursangebot "StartDeutsch! Salzburg" richtet sich an Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte ab 15 Jahren im Bundesland Salzburg. Teil der Kursangebote sind 16 Brückenkurse zur Alphabetisierung und 30 Deutschkurse für das Sprachniveau A1. An den Alphabetisierungskursen können 136 Personen teilnehmen, bei den A1-Kursen stehen 588 Plätze zur Verfügung. Die Teilnehmer der A1-Kurse schließen den Kurs mit einer ÖIF-Prüfung ab. Um an einem der Kurse teilnehmen zu können, muss zuerst der Sprachstand festgestellt werden. Die Ergebnisse dieses sogenannten "Clearings" sind die Grundlage für die Zuteilung zum individuell passenden Kurs. Die Clearings und die Kurse werden Anfang September starten.

Freiwillige als unverzichtbare Säule der Flüchtlingsversorgung

Beim dritten Projekt der Salzburger Landesregierung steht die Freiwilligenarbeit im Vordergrund. Das Freiwilligen-Netzwerk der Salzburger Diakonie vermittelt und koordiniert engagierte Sprachtrainer im gesamten Bundesland. Im laufenden Jahr hat die Diakonie bereits Deutschkurse für 1.300 Personen vermittelt. Die ehrenamtlichen Deutschtrainer haben seit Jahresbeginn knapp 7.000 Stunden unterrichtet.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband