03:41 Uhr  //  KW 50  //  Sonntag, 16. Dezember 2018  //  2 Kollegen online

Mag. Ing. Martin Huber ist Architekt und Experte für die Verbindung von realen und digitalen Raumerlebnissen. Mit seinem städtebaulichen und landschaftsplanerischen Hintergrund sieht er die Veränderungen im Handel als soziokulturelle Brandbeschleuniger um die Städte radikaler denn je zuvor zu verändern. ©hubergestaltung.at

VIDEO

Drucken   EMail

Digitale Einkaufsstadt

Den Trend nutzen, statt sich dagegen zu stellen

Die Digitalisierung setzt Gemeinden und Wirtschaft zunehmend unter Druck. Architekt Martin Huber, Experte für die Verbindung von digitalen und realen Raumerlebnissen, zeigt, wie man den Trend nutzen und gleichzeitig die bestehenden Strukturen sichern kann. Mehr Infos gibt's außerdem bei einer Veranstaltung am 23. März 2018!

Bewohner/innen & Kund/innen wünschen sich belebte Städte und Gemeinden, in denen sie sich wohlfühlen. Um neue Entwicklungen gemeinsam zu realisieren, ist es aus meiner Sicht wichtig, Städte und Gemeinden so zu gestalten, dass Sie den Menschen in Erinnerung bleiben, dass Sie Emotionen und WOW-Effekte auslösen und Kaufimpulse setzen. Die Einkaufsstädte der Zukunft machen das Einkaufen zum Erlebnis. Das stabilisiert das soziokulturelle Gefüge und macht Städte und Gemeinden attraktiv. Was wirklich neuartig sein wird, ist, den realen Raum mit dem digitalen Raum zu verbinden.

Einkaufen zum realen und virtuellen Erlebnis werden lassen

Bieten Sie Ihren Bewohner/innen und Kund/innen mehr Erlebnis pro Quadratmeter und mehr Erlebnis pro digital. Wer reale und digitale Erlebnisse simultan verbindet, kann/wird einzigartige Stadtkonzepte entwickeln, planen und umsetzen.

Wie funktioniert das?

Analysieren Sie Ihre Geschäftssituationen anhand Ihrer realen und digitalen Kundenfrequenz, setzen Sie sich neue Ziele und erzeugen Sie somit mehr Umsatz und Gewinn für Ihren Standort vor Ort und Ihre digitalen Aktivitäten.

Ihre Unternehmen in Ihrer Stadt oder Gemeinde können auch mit Ihrer Hilfe zur Selbsthilfe voll durchstarten. Leerstände und verlassene Stadträume werden wieder mit voller Kraft durchstarten.

Mein Erfolgskonzept für Ihren Erfolg:
1. Verbündete suchen
2. Maximalkonzept entwickeln für reale & digitale Raumerlebnisse
3. Projekte gemeinsam durchtragen

Wie kann das in der Praxis aussehen?

Um diese Visionen in der Praxis zu testen habe ich gemeinsam mit Professor/innen und Student/innen der TU Wien neue Shoppingwelten erschaffen. Am besten sieht man das Ergebnis in diesem kurzen Youtube-Video:

Weitere Möglichkeiten für digitale Kauferlebnisse haben vier Schülerinnen der VBS Floridsdorf unter meiner Betreuung in ihrer Diplomarbeit erarbeitet. Auch dazu gibt es einen kurzen Clip:

Mit einzigartigen Konzepten überraschen

Im digitalen Zeitalter muss sich der Städtebau und Ihre Strategien ändern, um Leerstände oder einen soziokulturellen Niedergang zu verhindern. Es geht darum den Ortskern und die Digitalisierung als Mehrwert für sich zu nutzen, und dabei sind einige Varianten möglich. In Zukunft wird die Verbindung von Erlebnissen pro Quadratmeter und mehr Erlebnis pro digital das zentrale Thema für Ihr Handeln sein. Ihre Bewohner/innen & Kund/innen wollen mit einzigartigen Erfolgskonzepten überrascht werden, und deshalb verbinden wir mit Hilfe von Architektur und Gestaltung reale & digitale Raumerlebnisse. 

Mehr Informationen

Mehr Tipps und konkrete Beispiele finden Sie in der nebenstehenden Download- und Link-Box.

Sie haben aber am 23. März 2018 in Tulln auch die Möglichkeit bei die "Digitale Einkaufstadt – Wie viel Digitalisierung braucht das Zentrum?" mit Martin Huber und anderen Experten ins direkte Gespräch zu treten. Alle Details zu der Veranstaltung finden Sie hinter dem Link in der Box "Mehr zum Thema".

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband