06:28 Uhr  //  KW 38  //  Samstag, 22. September 2018  //  0 Kollegen online

Ein idyllischer Ort: Das Gemeindeamt von Deutsch Schützen-Eisenberg nahe der ungarischen Grenze. ©Gemeindebund

Drei echte Helden, die einen Überfall auf die örtliche Bank vereitelt haben. ©Gemeinde Deutsch Schützen

VIDEO

LINKS

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Deutsch-Schützen

Ex-Ortschef verhindert Banküberfall

Dass Bürgermeister sich zu jeder Uhrzeit für ihre Gemeinde verantwortlich fühlen, ist nichts Neues. Nun verhinderten in Deutsch Schützen aber ein Alt-Bürgermeister und zwei Mitarbeiterinnen höchstwahrscheinlich einen Banküberfall.

Eine Tapferkeitsmedaille würden zwei Mitarbeiterinnen sowie der Alt-Bürgermeister der südburgenländischen Gemeinde Deutsch Schützen verdienen. Als Bürgermeister und Amtsleiter am Vormittag des 11. April 2018 nicht im Gemeindeamt waren, beobachteten die Mitarbeiterinnen und der zufällig anwesende Altbürgermeister Hermann Krutzler, dass ein rotes Auto im Innenhof des Gemeindeamtes hielt. Dazu muss man wissen, dass die Banfiliale direkt an das Gemeindeamt angeschlossen ist. Eine Tür führt in besagten Innenhof. Die beiden Männer müssen gedacht haben, dass diese Tür in die Bankfiliale führt.

Rechnung ohne den Alt-Bürgermeister gemacht

Als Krutzler in den Hof ging, um die beiden Männer zur Rede zu stellen, konnte er beobachten, dass diese gerade dabei waren, Gesichtsmasken aufzusetzen, die Kapuze über den Kopf zu ziehen und Handschuhe überzuziehen. "Die schroffe Art unseres Alt-Bürgermeisters hat die zwei in die Flucht geschlagen", erklärt sich der amtierende Bürgermeister Franz Wachter humorvoll die Verhinderung des Unfalls. Tatsächlich waren die beiden wohl kurz vorm Aussteigen. Dass ihr Vorhaben nicht unbeobachtet blieb, dürfte die beiden Männer aber schlussendlich vertrieben haben.

Die beiden Mitarbeiterinnen notierten sich das Kennzeichen, das auf eine tschechische Herkunft schließen lässt, und alamierten die Polizei. Diese löste sofort eine Alarmfahnung aus, die jedoch ohne Erfolg geblieben ist. Die beiden Täter dürften die Flucht über die nahe ungarische Grenze geschafft haben.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband