05:17 Uhr  //  KW 33  //  Donnerstag, 13. August 2020  //  1 Kollegen online

Zwei Mal pro Jahr schreibt die SVS eine Projektförderung zur Entwicklung von Maßnahmen zur Abfallvermeidung aus. Einreicheschluss für die erste Ausschreibung ist der 7. September 2015. (Bild: Thorben Wengert / www.pixelio.de)

VIDEO

DOWNLOADS

Drucken   EMail

Förderung für Projektideen zur Abfallvermeidung

Sie haben hat innovative Projektideen zur Abfallvermeidung? Beantragen Sie eine privatwirtschaftliche Förderung bei den Österreichischen Sammel- und Verwertungssystemen für Verpackungen.

Die umweltschonende Entsorgung von Verpackungsabfällen stellt für kommunale Betriebe häufig eine große Herausforderung dar, vor allem wegen den dadurch anfallenden Kosten. Die Sammel- und Verwertungssysteme (SVS) für Verpackungen wirken diesem Problem entgegen und bieten eine privatwirtschaftliche Förderung für Kommunale Betriebe und Dienststellen, Unternehmen, Einrichtungen und NGOs mit innovativen Projektideen zur Abfallvermeidung. Künftig wird zwei Mal pro Jahr eine entsprechende Ausschreibung der SVS zur Projektförderung stattfinden. Einreichschluss der ersten Ausschreibung ist der 7. September 2015.

Jährlich stellt die SVS mindestens 0,5 Prozent der eingenommenen Entpflichtungsentgelte für die Förderung von Abfallvermeid-Projekten zur Verfügung. In die Projekte zur Abfallvermeidung sollen Aspekte wie Umwelteffekte, ökonomische Effekte, Technik und Messbarkeit, aber auch soziale Nachhaltigkeit einfließen. Gefördert werden Projekte von 1.000 bis maximal 100.000 Euro pro Jahr, wobei die Förderquote von der Art und Größe des Unternehmens abhängig ist.

Was wird gefördert?

Die Fördermittel sollen für die Umsetzung und Entwicklung von Maßnahmen zur quantitativen und qualitativen Vermeidung von Abfällen sowie der dafür zugrunde liegenden Forschung eingesetzt werden. Diese umfasst:

  • die Vermeidung von Einsatzstoffen und Betriebsmitteln mit negativen Auswirkungen auf die Abfallqualität eines Produktes oder allfälliger Nebenprodukte
  • die Verlängerung der Produktlebensdauer
  • die Reduktion von Produktions- und Verpackungsabfällen sowie Abfällen und Umweltbelastungen während der Produktnutzung
  • Bewusstseinsbildung, Weiterbildungsmaßnahmen oder Aufbau von Netzwerken zur Abfallvermeidung
  • den Produktersatz durch Dienstleistungen
  • die Abfallvermeidung durch Logistikoptimierung
  • die Wiederverwendung von bestimmten Abfällen

Die Fördermittel der SVS können auch zur Abdeckung des Kofinanzierungsanteils von Projekten aus anderen Förderschienen verwendet werden, insofern darin Leistungen enthalten sind, die den angeführten Anforderungen entsprechen.

Wer wird gefördert?

Fördermittel können von folgenden Bewerbern bezogen werden:

  • Klein- und Mittelbetriebe (maximal 250 MitarbeiterInnen, maximal 50 Millionen Euro Jahresumsatz)
  • Kommunale Dienststellen und Betriebe
  • Vereine, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen
  • NGOs
  • Großunternehmen
  • Forschungseinrichtungen und Universitäten

Klein- und Sachkostenprojekte können nur von einem einzelnen Förderungswerber beantragt werden. Unabhängig von der Einreichungsform der Werber gelten maximale Förderquoten in Bezug auf die anerkannten Projektkosten. Die genaue Höhe der Förderquote wird durch die Jury im Rahmen der Vergabeentscheidung festgelegt. Prinzipiell gilt aber, dass Großunternehmen eine maximale Förderquote von 30 Prozent erhalten können. Kommunale Betriebe können eine Förderquote von bis zu 70 Prozent erreichen, diverse Einrichtungen bis zu 100 Prozent.

Was muss bei der Projekteinreichung beachtet werden?

Der Ablauf der Projekteinreichung setzt sich aus mehreren Schritten zusammen. Zuerst wird eine passende Projektart ausgewählt (Großprojekte, Kleinprojekte, Sachkostenprojekte). Im Anschluss müssen die Einreichunterlagen ausgefüllt werden, diese sind elektronisch auf der Homepage der Verpackungskoordinierungsstelle (VKS) verfügbar. Die Einreichunterlagen umfassen Förderansuchen, Projektbeschreibung sowie Projektangaben und Kostenplan. Nach der inhaltlichen Bearbeitung können die Unterlagen elektronisch bis zum 7. September 2015 an abfallvermeidung(at)vks-gmbh.at übermittelt werden. Hierbei gilt es zu beachten, die Einreichunterlagen richtig abzuspeichern:

  • Scan des Förderungsansuchens mit firmenäßiger Unterzeichnung des Werber als pdf-Datei
  • Projektbeschreibung als MS Worddokument
  • Projektangaben und Kostenplan als MS Excel-Datei mit Makros

Welche Vorteile bringt eine Förderung?

Die Abfallvermeidungs-Förderung der SVS bringt Ihnen

  • ein hohes Maß an Freiheit des Projekt- bzw. Maßnahmeninhalts
  • einfache Einreichmodalitäten
  • eine objektive Projektbewertung durch eine Fachjury
  • eine einfache Förderabwicklung

Wie erfolgt die Projektauswahl?

Die eingereichten Anträge werden in einem zweistufigen Verfahren auf ihre Förderwürdigkeit überprüft. Zuerst wird kontrolliert, ob die formalen Fördervoraussetzungen eingehalten werden. Entsprechen die eingereichten Unterlagen den Kriterien, erfolgt die Bewertung der Föderansuchen durch eine Jury. Erst nach positiver Prüfung dieser beiden Stufen erfolgt eine Förderung der SVS. Die voraussichtliche Förderzusage erfolgt schließlich ab Mitte Oktober 2015.

Sie fühlen sich angesprochen? Für weitere Fragen und Informationen können Sie sich jederzeit an Dipl.-Ing. Andreas Pertl (E-Mail: abfallvermeidung(at)vks-gmbh.at, Tel.: +43 (0)1 -313 04/2003) wenden.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband