11:21 Uhr  //  KW 50  //  Mittwoch, 11. Dezember 2019  //  2070 Kollegen online

Im Rahmen des 66. Österreichischen Gemeindetages wurden die Ergebnisse einer Umfrage zur Digitalisierung in den österreichischen Gemeinden präsentiert. v.l.n.r.: Der Präsident des Gemeindebundes Steiermark LAbg. Bürgermeister Erwin Dirnberger, der Präsident des Österreichischen Gemeindebundes Bürgermeister Alfred Riedl und der stellvertretende Leiter des Zentrums für E-Governance Prof. Thomas Lampoltshammer. ©Schuller/Gemeindebund

Positiv ist das hohe Bewusstsein der Gemeinden für Datenschutz und Datensicherheit. ©Schuller/Gemeindebund

In Zeiten der Digitalisierung sind möglichst einfache und digitale Amtswege ein Muss. Aus diesem Grund wurde die Studie zur Digitalisierung in den Gemeinden durchgeführt. ©Schuller/Gemeindebund

Digitale Innovationen ermöglichen eine stärkere Einbindung der Bürger in die Gemeindearbeit. ©Schuller/Gemeindebund

VIDEO

LINKS

Drucken   EMail

Gemeindetag 2019

Gemeindeämter werden immer digitaler

Digitalisierung ist derzeit eines der Hauptthemen in der kommunalen Welt. Eine Studie zeigt: Gemeinden setzen sich intensiv mit den Zukunftstechnologien auseinander. Im Fokus steht vor allem die bürgernahe und effiziente Verwaltung.

Zum dritten Mal – nach 2002 und 2008 – hat der Österreichische Gemeindebund gemeinsam mit der "Donau-Universität-Krems" den Status Quo der Digitalisierung in den Gemeinden erhoben. In der umfangreichen Studie wurden Erwartungen und Ziele der Gemeindeverwaltungen nach zehn Jahren abgefragt. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des 66. Österreichischen Gemeindetages in Graz präsentiert.

Bürger erwarten sich digitale Amtswege

"Im Rahmen der Digitalisierung ist E-Government heute eine Selbstverständlichkeit. Die Bürger erwarten sich, dass Behördenwege möglichst digital ablaufen und auch die einzelnen Verwaltungsebenen digital untereinander kommunizieren, für mehr Effizienz und Bürgernähe", erklärt Gemeindebund-Präsident Bürgermeister Alfred Riedl die Hintergründe der Studie im Rahmen einer Pressekonferenz.

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für E-Governance an der Donau-Universität Krems wurden Gemeinden in ganz Österreich eingeladen, die Digitalisierung in ihren Verantwortungsbereichen zu bewerten. Insgesamt wurden 296 Fragebögen online abgegeben, womit rund 15 Prozent der österreichischen Gemeinden an der Studie teilgenommen haben.

Starkes Bewusstsein für Datenschutz

Der stellvertretende Leiter des Zentrums für E-Governance Prof. Thomas Lampoltshammer erläutert die Ergebnisse der Studie: "Positiv auffällig für uns ist eine stake Sensibilisierung der Gemeinden bezüglich der Maßnahmen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit", denn die Gemeinden achten viel stärker auf IT-Sicherheit als noch vor zehn Jahren. Die wichtigsten Digitalisierungsziele der Gemeinden sind die Stärkung der bürgernahen und offenen Verwaltung, mehr Effizienz und auch eine Erweiterung des Leistungsangebotes.

Für Prof. Lampoltshammer zeigt sich, dass "die Erwartung der Gemeindeverantwortlichen an die Digitalisierung klar in Richtung schnellere und flexiblere Services für Bürger geht". 44 Prozent der Gemeinden erwarten außerdem finanzielle Einsparungen. 30 Prozent glauben, dass sie mehr zusätzlichen Personalbedarf haben. 77 Prozent erwarten sich eine schnellere Bearbeitung der Bürgeranliegen, 74 Prozent bessere Kommunikation und 71 Prozent ein besseres Image für die Gemeinde, wenn sie sich mit der Digitalisierung intensiv auseinandersetzen.

Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung

Für den Österreichischen Gemeindebund zeigt die Studie, dass die Gemeindestuben immer digitaler werden und sich die Verantwortlichen immer öfter mit innovativen Zukunftstechnologien auseinandersetzen. "Unsere Gemeindeämter sind seit jeher Servicedrehscheiben und erste Anlaufstellen für die Bevölkerung", betonen Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und der Präsident des Gemeindebundes Steiermark LAbg. Bürgermeister Erwin Dirnberger.

"Mit den digitalen Möglichkeiten haben wir die Interaktion mit den Bürgern verbessert und die Partizipation gestärkt, was viele erfolgreiche Beispiele aus den Gemeinden zeigen", so die beiden Präsidenten, die auch auf die Plattform oesterreich.gv.at und die App "Digitales Amt" verweisen, wo der Gemeindebund eng mit den Ministerien zusammenarbeitet.

"Österreichs Gemeinden sind innovationshungrig"

"Wir bewegen uns in die richtige Richtung und unsere Gemeinden sind wichtige Innovationsmotoren in den Regionen, wenn wir uns zahlreiche spannende Beispiele anschauen", betont Dirnberger. So zeigen Projekte, wie der "Digitale Bauakt", die "Digitale Katastermappe", Bürgerbeteiligungsplattformen und der Einsatz von digitalen Sprachassistenten für das Bürgerservice, "dass Österreichs Gemeinden innovationshungrig und bereit sind, neue kreative Ideen zu fördern", so Dirnberger.

Digitalisierung fördert Nachhaltigkeit

Der diesjährige Gemeindetag steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und da bietet besonders die Digitalisierung viel Potenzial, das es in Zukunft zu nutzen gilt. Gemeindebund-Präsident Riedl stellt klar und deutlich fest, dass es im digitalen Bereich auch eine nachhaltige Infrastruktur braucht und fordert nachhaltige flächendeckende Glasfasernetze für alle Gemeinden in ganz Österreich.

"Die digitalen Datenkabel sind die Autobahnen von morgen. Glasfaser ist Teil der kommunalen Daseinsvorsorge und erfordert einen nationalen Schulterschluss in Form eines Glasfaserfonds – also eine Finanzierungsgrundlage ähnlich dem Siedlungswasserwirtschaftsfond. Damit Österreich auf die nachhaltige digitale Überholspur kommt und auch die Bürger im ländlichen Raum alle Chancen haben", so Riedl abschließend.

Die Ergebnisse der Digitalisierungsumfrage finden Sie nebenstehend zum Download.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband