13:57 Uhr  //  KW 51  //  Mittwoch, 19. Dezember 2018  //  764 Kollegen online

"Ich möchte mich voll und ganz in diese Stadt einbringen"

VIDEO

LINKS

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Personalia

Gerhard Anzengruber: "Ich will ein Bürgermeister zum Anfassen sein"

Die Geburtsstunde seiner politischen Laufbahn liegt in einer Bürgerbewegung: Als Gründungsmitglied hat Gerhard Anzengruber, der frisch gebackene Bürgermeister in Hallein, einen neuen Stadtteil in der Salzburger Bezirkshauptstadt bezogen und ist dort seinem späteren Amtsvorgänger Christian Stöckl über den Weg gelaufen. Anzengruber meint, er hätte sich immer schon gerne für "das, was für den Stadtteil wichtig gewesen ist", engagiert.

Karrierevisionen

Nachdem so sein politisches Interesse angefacht wurde, hat er "17 Jahre Stufe für Stufe die Karriereleiter erklommen". Angefangen hat seine Laufbahn als ÖVP-Mitglied der Stadtgemeindevertretung Hallein seit 1997, wovon er zunächst fünf Jahre zweiter Vize- und seit 2009 erster Vizebürgermeister war. Nun ist er als Bürgermeister auf der obersten Stufe angekommen und hat einiges vor.

Sein Hauptinteresse gilt aber gänzlich seiner Heimatstadt Hallein, in der er das Erbe seines Vorgängers Stöckl, der nun in die Landespolitik gewechselt hat, weiterführen will. In dessen landespolitische Fußstapfen zu treten plant Anzengruber aber nicht, denn "sicher und solide in die Zukunft führen ist Aufgabe genug". Er denkt dabei auch schon an das Wahljahr 2014 und will definitiv sein neu gewonnenes Amt auch darüber hinaus weiterführen. 

Ein Bürgermeister nahe an der Bevölkerung

Seinen Fachausbildungen für Exekutivbeamte für die Bereiche Zollwache und Polizeidienst in Wien uns Salzburg ist eine Ausbildung zum KFZ-Techniker vorausgegangen.  Bürgernähe und totales Engagement sind also seine wichtigsten Arbeitsprinzipien, weswegen er mit der Wahl zum Bürgermeister auch seine Stelle im Kriminaldienst karenziert hat. Das habe er sich "den Bürgern schuldig gefühlt". 

Streitpunkt Altstadtpflasterung

Am Herzen liegen ihm die Fortsetzung der bereits begonnenen Großprojekte wie der Ausbau des Hochwasserschutzes oder der Bau eines neuen Seniorenheims. Wichtig ist ihm auch, die Betriebsansiedelung in Hallein aktiv weiterzutreiben.

Ein großes Thema in der nächsten Zeit wird die Altstadtpflasterung in Hallein sein. In der Gemeinde gibt es lange Diskussionen über das Projekt, das neben einer optisch gefälligen Lösung auch und besonders auf die Ansprüche des Verkehrs achten muss. Anzengruber will die Befahrbarkeit der Altstadt sicherstellen, um nicht zuletzt auch die Innenstadtkaufleute möglichst geringer Belastung aussetzen zu müssen.

Allseits geschätzt

Der Familienvater kann sich der Unterstützung seiner Frau Ingrid und der zwei Töchter mitsamt Familie sicher sein, und auch in der Gemeinde hat er einen starken Rückhalt. Bei seiner Wahl zum Bürgermeister gewann er mit 17 von 23 Stimmen sogar die Bestätigung über die eigene Fraktion hinaus.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband