10:37 Uhr  //  KW 38  //  Freitag, 20. September 2019  //  2485 Kollegen online

Im Jahr 2013 fielen in der EU je Einwohner 481 Kilogramm Siedlungsabfälle an. 43 Prozent dieser Abfälle werden recycelt oder kompostiert. © Andrea Kusajda - pixelio.de

Über die Hälfte des behandelten Siedlungsmülls werden in Österreich wiederverwertet. (Quelle: Eurostat; Bild: © grgroup - Fotolia.com)

Die Abfallmengen gehen in Europa sehr stark auseinander. In Rumänien landet allerdings 97 Prozent des Mülls in Deponien, in Dänemark sind es hingegen nur zwei Prozent. Der Rest wird wiederverwertet oder verbrannt. (Quelle: Eurostat; Karte: © sunt - Fotolia.com; Mülltonne: © Donets - Fotolia.com)

VIDEO

LINKS

DOWNLOADS

Drucken   EMail

Statistik

Österreich produziert mehr Müll als der EU-Durchschnitt

Österreicher machen mehr Mist als der EU-Durchschnittsbürger. Jedoch werden über die Hälfte der Abfälle recycelt oder kompostiert. Die Siedlungsabfälle sind in der gesamten EU rückläufig.

In Österreich fällt viel Müll an, mehr als im EU-Durchschnitt: 587 Kilogramm Abfall produziert ein Österreicher pro Jahr, der durchschnittliche EU-Bürger nur 481 Kilogramm. In diesen Zahlen sind Industrie- und Landwirtschaftsabfälle noch nicht inbegriffen. Betrachtet man die Abfallbilanz von Eurostat aus dem Jahr 2013 zeigt sich, dass die Spannweiten innerhalb der EU-Staaten gewaltig sind. Spitzenreiter Dänemark führt die Statistik mit 747 Kilogramm pro Kopf an. Am anderen Ende der Auflistung steht Rumänien mit 272 Kilogramm. Der Anteil der in der EU recycelten oder kompostierten Siedlungsabfälle ist seit 1995 kontinuierlich gestiegen. Von 18 Prozent auf 43 Prozent im Jahr 2013. Auch in Österreich werden über die Hälfte der Abfälle wiederverwertet und es trägt den Titel Kompostier-Europameister.

Abfälle EU-weit rückläufig

Seit 2007 ist der Siedlungsabfall in der Europäischen Union kontinuierlich zurückgegangen. Die 481 Kilogramm pro Person angefallenen Siedlungsabfälle, entsprechen einem Rückgang von 8,7 Prozent gegenüber dem Spitzenwert von 2007 und liegen nun unter den Werten, die Mitte der 1990er-Jahre registriert wurden. 

Von den 481 Kilo Abfall pro EU-Bürger/in werden 470 Kilogramm behandelt. Die Behandlung erfolgt durch verschiedene Methoden: 31 Prozent des Mists werden deponiert, 28 Prozent recycelt, 26 Prozent verbrannt und 15 Prozent kompostiert.

Rumänen, Esten und Polen sind Müllvermeider

In Rumänien, Estland und Polen fallen mit Werten unter 300 Kilogramm die niedrigsten Müllmengen an. Es folgen die Slowakei, die Tschechische Republik und Lettland mit jeweils knapp über 300 Kilogramm pro Kopf. Nach Siedlungsmüllkaiser Dänemark (747 kg) kommt mit fast 100 Kilogramm Abstand Luxemburg (653 kg). Außerdem oberhalb der 600 Kilo-Marke sind Zypern und Deutschland angesiedelt. Abfallmengen zwischen 600 und 500 Kilogramm pro Jahr fallen für die Einwohner Irlands, Österreichs, Maltas, Frankreichs, der Niederlande und Griechenlands an. Allerdings muss in dieser Auflistung beachtet werden, dass sich die Siedlungsmüllerfassung in manchen Ländern unterscheidet.

Betrachtet man die Mülldeponien, relativieren sich manche Zahlen. Während in Dänemark nur zwei Prozent der 747 behandelten Kilogramm (ca. 15 kg) gelagert werden, sind es in Rumänien 97 Prozent (von 220 kg behandelten Müll sind das ca. 213 kg). In Deutschland landet so gut wie kein Siedlungsabfall in Deponien. In Österreich sind es vier Prozent der behandelten Abfälle - rund 22 Kilogramm - der Rest wird verarbeitet.

Zwei Drittel der Abfälle von Deutschen werden recycelt oder kompostiert

Slowenien recycelt im EU-Vergleich den meisten Müll, über die Hälfte wird wiederverwertet (55%). In folgenden Staaten wird mehr als ein Drittel der behandelten Siedlungsabfälle recycelt: in Deutschland (47%), Belgien und Irland (je 34%) sowie in Schweden (33%).

Österreich führt das Ranking bei Kompostierungen mit 35 Prozent des gesamten Müllaufkommens an, gefolgt von den Niederlanden (26%), Belgien (21%) und Luxemburg (20%). Nimmt man Recycling und Kompostierung zusammen wird in Österreich über die Hälfte des behandelten Mülls wiederverwertet, in Deutschland sind es sogar zwei Drittel.

In Estland, Dänemark und Schweden wird mindestens die Hälfte der behandelten Abfälle verbrannt. Neben Rumänien, landen die höchsten Anteile des Siedlungsmülls in Malta (88%), Kroatien (85%), Lettland (83%) und Griechenland (81%) auf Mülldeponien.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband