20:13 Uhr  //  KW 47  //  Montag, 20. November 2017  //  57 Kollegen online

© BREONIX/Chris Walch

© BREONIX/Chris Walch

© BREONIX/Chris Walch

VIDEO

LINKS

DOWNLOADS

Drucken   EMail

70-Jahr-Feier

Salzburg und Tirol feiern gemeinsam

1947 – kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – wurden der Tiroler und der Salzburger Gemeindeverband gegründet. Die beiden Verbände nahmen dieses Jubiläum zum Anlass, um dieses in Alpbach gemeinsam zu feiern.

Die beiden Bundesländer Salzburg und Tirol verbindet nicht nur eine gemeinsame Grenze sondern auch die beiden kommunalen Interessenvertretungen feiern im selben Jahr Geburtstag. In beiden Bundesländern haben im Jahr 1947 engagierte Kommunalpolitiker erkannt, dass nur eine geschlossene und überparteiliche Interessenvertretung in der Lage ist, die Anliegen der Gemeinden auf Landes- und Bundesebene wirkungsvoll zu unterstützen. Erstmals in der Geschichte aller Landesverbände fand auf Einladung der beiden Präsidenten Bgm. Mag. Ernst Schöpf und Bgm. Günther Mitterer am 6. November 2017 ein gemeinsamer Jubiläums-Gemeindetag statt. Mehr als 300 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Amtsleiterinnen und Amtsleiter und viele Ehrengäste folgten der Einladung. Veranstaltungsort war die Gemeinde Alpbach, die sich ihren Gästen dank der nächtlichen Schneefälle in malerischen Weiß präsentierte. An der Spitze der Salzburger Ehrengäste stand Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, das Land Tirol wurde durch Landeshauptmann Dr. Günther Platter vertreten.

Örtliche Gemeinschaften als Wiege eines starken, selbstbewussten Österreich

„Gebe es die Verbände nicht, man müsste sie erfinden“ brachte der ehem. Präsident des Tiroler Gemeindeverbandes Dr. Hermann Arnold die Bedeutung der kommunalen Interessenvertretungen auf den Punkt. Sowohl Arnold als auch der Ehrenpräsident des Salzburger Gemeindeverbandes und des Österr. Gemeindebundes, Prof. Helmut Mödlhammer blickten humorvoll, aber auch nachdenklich zurück zu den Anfängen der kommunalen Interessenvertretungen. Gerade die Gemeinden waren es, die in der Nachkriegszeit vor gewaltigen Herausforderungen gestanden sind. Letztlich waren es die örtlichen Gemeinschaften, aus denen heraus ein starkes, selbstbewusstes und freies demokratisches Österreich entstanden ist.

Kritik am Pflegeregress

Neben der berechtigten Feierlaune gab es allerdings auch deutliche Worte in Richtung Wien. Landeshauptmann Dr. Günther Platter und Gemeindebundpräsident Bgm. Mag. Alfred Riedl sprachen ausdrücklich den Pflegeregress an, bei dem ohne Rücksicht auf Länder und Gemeinden im Nationalrat die Verfassungsbestimmung zur Beseitigung des Regresses beschlossen wurde. „Mit den im Raum stehenden 100 Millionen Euro wird nie das Auslangen zu finden sein. Es muss am Anfang mindestens die doppelte Summe sein. Und danach gilt es, exakt die Daten und Fakten zu sammeln, um zu einer Kostenwahrheit zu kommen.“ Auch Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl stieß ins selbe Horn: „Wer anschafft, hat auch zu zahlen.“

Ehrungen

Im Rahmen des Gemeindetages wurde der ehemalige Vize-Präsident des Tiroler Verbandes, Rudolf Nagl aus Axams geehrt. Höhepunkt war dann die Ehrenring-Verleihung an den langjährigen Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes, Helmut Mödlhammer. „Die Überraschung ist perfekt gelungen, ich wusste von gar nichts. Und nicht nur jetzt bin ich den Menschen Tirols zu großem Dank verpflichtet“, erklärte der Geehrte.

Zum Abschluss des Gemeindetages hielt Dr. Margit Schratzenstaller-Altzinger vom Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung einen mit großem Interesse aufgenommenen Vortrag zu aktuellen finanzpolitischen Herausforderungen aus Gemeindesicht. Abschließendes Fazit der beiden Verbände: miteinander lässt sich nicht nur hervorragend zusammenarbeiten, sondern auch standesgemäß feiern.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband