07:51 Uhr  //  KW 42  //  Mittwoch, 16. Oktober 2019  //  2111 Kollegen online

Durch den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes will das BMVIT einen besseren Online-Zugang für Verbraucher und Unternehmen gewährleisten. ©Silvano Rebai - Fotolia.com

Die Verlegung der Hauptader-Lehrverrohung ist ein erster wichtiger Schritt beim Glasfaser-Ausbau. ©Hannes Pressl

Derzeit sind nur 13 Prozent der österreichischen Haushalte mit Glasfaseranschluss versorgt. ©Gemeindebund

VIDEO

DOWNLOADS

Drucken   EMail

Breitbandstrategie

Schnelles Internet für alle

In der "Breitbandstrategie 2030" setzt sich das Verkehrsministerium den Ausbau des Glasfasernetzwerks und der 5G-Mobilfunktechnologie zum Ziel. Das Budget soll überwiegend aus Investitionen von privaten Infrastrukturbetreibern kommen.

Im Rahmen des brandneuen Ausbauplans des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) "Breitbandstrategie 2030" sollen alle Österreicher/innen Zugang zu rasend schnellem Internetanschluss durch den Ausbau der Glasfaserleitungen und den Anschluss an den 5G-Mobilfunk erhalten. "Um die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Österreichs zu sichern, muss Österreich zu den weltweit führenden Digitalen Nationen aufschließen", begründet Infrastrukturminister Andreas Reichhardt das Vorhaben. Hilfe bei der Ausarbeitung holte sich das BMVIT aus dem Telekomsektor, bei Sozialpartnern und Länder- und Gemeindevertreter/innen.

Nachhaltige Investitionen für die Wirtschaft

Das Ziel einer flächendeckenden Versorgung mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 100 Mbit pro Sekunde, wie in der "Breitbandstrategie 2020" formuliert, soll voraussichtlich bis Jahresende 2020 nahezu erreicht werden. Das Verkehrsministerium gibt sich damit aber nicht zufrieden. In der überarbeiteten "Breitbandstrategie 2030" strebt es den Ausbau der nächsten Mobilfunkgeneration 5G an. Für den 5G-Ausbau braucht es den Wechsel von den, vor allem im ländlichen Raum gängigen, Kupferleitungen zu Glasfaser. Diese Zielsetzung ist nur langfristig umsetzbar, die Investitionen sollen aber unverzichtbar für eine wettbewerbsfähige und innovative Wirtschaft sein.

Frequenz-Auktion bringt Start-Budget

350 Millionen Euro sind vorerst im Budget eingeplant. Diese sollen aus der Versteigerung von Handynetz-Frequenzen an Mobilfunknetzbetreiber im Frühjahr 2020 eingebracht werden. Für den Ausbauplan bedarf es aber vermutlich zwischen zehn und zwölf Milliarden Euro. Hier werden private Investitionen also notwendig sein. Die Investitionsbereitschaft der Infrastrukturbetreiber soll durch entsprechende steuerliche Anreize motiviert werden. Für die "Breitbandstrategie 2020" stand ein Budget von einer Milliarden Euro zur Verfügung. Davon sind bereits 820 Millionen Euro ausgeschüttet.

Besonders eifrig beim Breitbandausbau waren bisher Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol, während das Burgenland, Kärnten und die Steiermark noch Luft nach oben haben.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband