17:13 Uhr  //  KW 33  //  Sonntag, 20. August 2017  //  8 Kollegen online

Kinder haben zu vielen Themen einen erfrischenden Zugang und umfassende Ideen. ©UNICEF

Partizipation fördert das Verantwortungsgefühl von Kindern und Jugendlichen und ihren Respekt vor anderen. ©UNICEF

VIDEO

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Jetzt mitmachen!

Umfrage von UNICEF: Lasst die Kinder mitreden!

Kinder, die gehört werden, gestalten die Gesellschaft von morgen. Kinderfreundliche Gemeinden in Österreich zeigen bereits vor, wie Kinder und Jugendliche in Entscheidungsprozesse einbezogen werden können. UNICEF Österreich führt nun erstmals eine Umfrage zur Partizipation von Kindern und Jugendlichen durch.

Eine eigene Ansprechperson im Gemeinderat steht den Jugendlichen in Gabersdorf in der Steiermark als Kontaktperson zur Verfügung. Sie trägt die Interessen und Anliegen der Jugendlichen an die Verantwortlichen der Gemeinde weiter oder berichtet im Gemeinderat davon.

Dies war nur eine der Maßnahmen, um als erste Gemeinde in Österreich das Zertifikat „kinderfreundliche Gemeinde“ zu erhalten. Franz Hierzer, Bürgermeister von Gabersdorf freut sich, dass durch diesen Prozess mehr auf die Bedürfnisse und Anliegen von Familien und Kindern eingegangen wird und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ein Mehr an Lebensqualität geschaffen wurde. „Die vielen positiven Ergebnisse, die aus diesen Projekten resultieren, sind ein Beweis dafür, dass wir in Gabersdorf auf dem richtigen Weg sind“, resümierte er.

Partizipation: Eine Investition in die Gesellschaft von morgen

Schon 2003 stellte der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder der Welt fest, dass Partizipation von Kindern ihr Verantwortungsgefühl und ihren Respekt vor den Rechten anderer fördert. Viel mehr noch würden sogar ernsthafte Nachteile entstehen, wenn Kinder übergangen werden. Kindern, die von Entscheidungsprozessen ausgeschlossen werden und wenig Möglichkeiten zu konstruktiver Partizipation haben, fehlen häufig wichtige Fähigkeiten, wie zum Beispiel sich auszudrücken zu können, Konflikte zu lösen, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen oder Verantwortung für sich selbst, die Familie und die Gemeinschaft zu übernehmen.

„Ich denke, dass die Gesellschaft von der Partizipation der Kinder profitiert, weil Kinder einen erfrischenden Zugang zu vielen Bereichen haben“, sagte die damalige UNICEF-Direktorin Carol Bellamy. „Sie mögen nicht immer tatsächlich durchführbare Lösungen haben, aber sie gehen nur selten davon aus, dass alles nur Routine ist. Daher sehen sie mehr Möglichkeiten und haben umfassendere Ideen.“

Wo stehen Österreichs Gemeinden?

Ob jugendgerechte Freizeitanlagen und Parks, Sport- und Kulturangebote, kinderfreundliche Verkehrsplanung, Förderung von Hobbies und Talenten, politische Mitsprache oder ein eigenes Jugendzentrum – durch partizipative Prozesse stellen Gemeinden sicher, dass gemeinsam umgesetzt wird, wovon junge Menschen am meisten profitieren und wo tatsächlich ein Bedarf gedeckt wird.

Erstmals startet nun UNICEF Österreich eine österreichweite Umfrage, um den aktuellen Status zum Thema Partizipation von Kindern und Jugendlichen in österreichischen Gemeinden zu erfassen.

Die Beantwortung der 4 Fragen dauert nur wenige Minuten. Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen:

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband