15:13 Uhr  //  KW 33  //  Samstag, 15. August 2020  //  23 Kollegen online

Bei der Finanzierung der Müllentsorgung bekommen die Kommunen Hilfe. Eine Umfrage erfasst nun die wichtigsten Daten zu dem Thema. © Andrea Kusajda - pixelio.de

Solche Bilder soll es nicht mehr geben - dafür hat die EU eine neue Richtlinie erlassen. In Zukunft könnten die Hersteller von Einwegplastik die Reinigung von öffentlichen Flächen wie Parks selber zahlen. ©Jennifer Piepenbring-pixelio.de

VIDEO

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

Littering

Umfrage zur Müllentsorgung

Die neue EU-Richtlinie zu Einwegplastik bringt viele Neuerungen: Unter anderem sollen Anbieter von Einwegplastik möglicherweise künftig die Reinigung von öffentlichen Flächen finanzieren. Derzeit sammelt eine Umfrage die wichtigsten Daten über Müllentsorgung in den Gemeinden.

Gemeinden könnte bald bei den Kosten für die Reinigung öffentlicher Plätze und bei wilden Ablagerungen - auch Littering genannt - unter die Arme gegriffen werden: nämlich von den Herstellern von Wegwerfprodukten. Mit der neuen EU-Einwegplastik-Richtlinie sollen nämlich bis Mitte 2021 die Hersteller für die Kosten der Entsorgung aufkommen müssen. Damit geht es mit dieser Richtlinie um künftige Zahlungen, auch an Ihre Gemeinde.

Unterstützung der Gemeinden ist gefragt

Wie genau die Umsetzung der EU-Richtlinie erfolgen soll, wird in den nächsten Monaten mit dem Umweltministerium festgelegt. Die für die Verhandlungen wichtigen Daten kommen aus den Kommunen selbst: Eine Umfrage in den Gemeinden sammelt alle relevanten Informationen zum Thema Müllentsorgung.

Jetzt mitmachen!

Um welche Daten geht es? Gefragt sind die Mitarbeiterstunden für die Reinigung öffentlicher Flächen und das Entleeren von öffentlichen Papierkörben, beziehungsweise den gesammelten Mengen an Papierkorbinhalten und an wilden Ablagerungen. Mit der Teilnahme helfen die Gemeinden mit, wichtige Daten für die Verhandlungen zu sammeln: Die Umfrage soll über die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister an die zuständigen Stellen, wie etwa Bauhof, Wirtschaftshof oder die betreffende Abteilung weitergeleitet werden.

In Auftrag gegeben wurde die Umfrage vom Österreichischen Gemeindebund gemeinsam mit dem Städtebund und den ARGE Abfallwirtschaftsverbänden bei der "Technisches Büro HAUER Umweltwirtschaft GmbH".

Fragebogen bis Ende März offen

Die Umfrage ist bis Ende März 2020 zur Teilnahme geöffnet. Zum Online-Fragebogen gelangen Sie über den Link im Kästchen links. Nebenstehend finden Sie auch die Umfrage als PDF-Version. Bei Rückfragen wenden Sie sich an das "Büro HAUER Umweltwirtschaft GmbH":
Brückenstraße 6/9, 2100 Korneuburg
Telefon: 02262 / 62223
E-Mail: tbhauer(at)tbhauer.at

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband