01:10 Uhr  //  KW 25  //  Donnerstag, 21. Juni 2018  //  1 Kollegen online

Herr Deinhofer bei der Unkrautbeseitigung mit dem Abflammgerät ©Natur im Garten

VIDEO

DOWNLOADS

Mehr zum Thema

Drucken   EMail

"Natur im Garten" Tipp

Unkrautmanagement im öffentlichen Grünraum

Im Frühling halten sich die Menschen wieder gerne im Freien auf und erfreuen sich an der sich langsam aufs Neue entfaltenden Natur. Ein altes Sprichwort sagt jedoch „Alles braucht beim Wachsen Zeit, nur das Unkraut ist schneller!“

Die Bezeichnung „Unkraut“ ist manchmal jedoch etwas unfair, wenn man bedenkt, welch wunderschöne Blüten viele dieser Pflanzen hervorbringen. Klatschmohn und Löwenzahn seien hier als Beispiele genannt. An manchen Flächen der Gemeinde, die keine repräsentative Funktion haben, ist es auch nicht von so großer Bedeutung den Boden zu 100% unkrautfrei zu halten. Hier kommt es ganz stark auf die Sichtweise der Bevölkerung an, ob sie sich von diesen Kräutern belästigt fühlen oder die Pflanzen als willkommenen Farbklecks empfinden.

Die Information und Kommunikation mit den Gemeindebürgen hat eine große Bedeutung. Wenn sich die Gemeinde dazu entschließt, keine Herbizide mehr zu verwenden, ist es wichtig die Bevölkerung rechtzeitig über alle Schritte und Maßnahmen zu unterrichten. Etwa, dass in manchen Bereichen aus Kosten- und Umweltschutzgründen die Unkrautbekämpfung nicht mehr so häufig durchgeführt wird. So schaffen Sie Verständnis und Akzeptanz. Bedenken Sie: auch einen Löwenzahn kann man von verschiedenen Seiten betrachten: Für die einen ist es ein lästiges Unkraut, für andere ein schmackhaftes Wildkraut oder eine interessante Blume mit lustigen Schirmchen.

Der Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide ist ein positiver Schritt, den viele Bürgerinnen und Bürger verstehen und begrüßen werden, weil nicht nur die Natur und das Grundwasser, sondern auch Anrainer, Gemeindearbeiter, und spielende Kinder vor Giftbelastungen geschützt werden.

 

Beratungs- und Informationsangebot von „Natur im Garten“ für Gemeinden

Nachdem die Gemeinde festgelegt hat, in welchen Zonen eine Unkrautbekämpfung eher unwichtig ist und wo absolut keine Toleranz gegenüber Unkräutern besteht, stellt sich die Frage nach den Bekämpfungsmethoden.

Für Gemeinden gibt es außerdem ein umfassendes Beratungsangebot von „Natur im Garten“ zum öffentlichen Grünraum wie z.B. eine kostenlose Pflegeberatung zum Unkrautmanagement. Diese Beratungen können Sie bei unserem Grünraumservice, Tel.: 02742-74333, buchen. Die Information zum Unkrautmanagement erhalten Sie im nachfolgenden Infoblatt: Unkrautmanagement

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband