13:21 Uhr  //  KW 42  //  Dienstag, 17. Oktober 2017  //  1209 Kollegen online

Die Gemeinde Bocksdorf hat im Zuge der burgenländischen Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen einen neuen Bürgermeister gewählt. Franz Pelzmann gelang als Kandidat der SPÖ mit 77,53 Prozent der Wahlstimmen auf Anhieb der Sieg. Nachdem Langzeit-Bürgermeister Adolf Schabhüttl von der Liste Bocksdorf nicht mehr als Kandidat antrat, trat als Pelzmanns Konkurrent Hannes Luisser von der ÖVP zur Wahl an.

Bereits im Vorfeld Favorit

Pelzmann wird die 800-Einwohner-Gemeinde im Bezirk Güssing nun für die nächsten fünf Jahre leiten. Er freut sich über den großen Zuspruch der Gemeinde und ist stolz auf sein Team, das sich aus vielen jungen Kandidaten zusammensetzt. Für Altbürgermeister Schabhüttl war es bereits im Vorfeld klar, dass der alteingesessene Bocksdorfer Pelzmann die besseren Chancen bei der Bürgermeisterwahl haben würde. "Ich habe dennoch nicht mit so einem überragenden Ergebnis gerechnet", so der neue Bürgermeister. 

Politisch ist Pelzmann bereits seit 20 Jahren aktiv. Begonnen hat der Werdegang im Ortsausschuss der SPÖ-Bocksdorf. Seit 14 Jahren ist er bereits im Gemeinderat und seit 2012 im Gemeindevorstand mit dabei. Im Jänner 2017 übernahm der 53-Jährige das Vizebürgermeisteramt. Die Angelobung des Bürgermeisters fand am 10. Oktober 2017 im Technologiezentrum Güssing statt.

Zeit in der Heimat

Pelzmann wurde am 9. November 1963 in Güssing geboren und besuchte nach der Volksschule in Bocksdorf die Hauptschule Stegersbach. Nach der Polytechnischen Schule folgte der Abschluss der Lehre als Elektroinstallateur. 1984 nahm er nach dem Präsenzdienst eine Stelle in der damaligen Technologiefirma "Verdichter Oe" an. 

Der Vater dreier Kinder ist verheiratet und unternimmt in seiner Freizeit gerne Ausflüge mit der Familie oder er geht der Arbeit ...

Europas Kommunen bringen sich für die Reform der EU in Stellung. Dazu tagte auch der Europaausschuss des Deutschen Städte und Gemeindebundes. Besonderes Highlight war die Ehrung Helmut Mödlhammer mit der Ehrenmedaille des DStGB.

Nach der Nationalratswahl ist fast kein Stein auf dem anderen geblieben. Mit der ÖVP gibt es einen neuen Erstplatzierten und mit dem wahrscheinlichen Ausscheiden der Grünen aus dem Nationalrat gibt es künftig auch weniger Parteien. Das Endergebnis gibt es jedoch erst am Donnerstag.

Erstmals hielt ein Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen eine Rede zur Lage der Union aus lokaler und regionaler Sicht. Dabei lag der Schwerpunkt auf Gemeinden und den Herausforderungen der kommenden Jahre.

Datenschutzbeauftragte, Änderungen bei den Verzeichnissen und verbesserte Betroffenenrechte - die europäische Datenschutzverordnung bringt mit Mai 2018 zahlreiche Neuerungen - auch für Gemeinden.

Ein Aktionspaket unterstützt die Anschaffung von Elektro-Bussen durch finanzielle Förderungen. So sollen durch fossile Brennstoffe betriebene Busse umgestellt und der Diesel- und Benzinverbrauch gesenkt werden.

Mit dem Entschluss des Europäischen Parlaments zur "WIFI4EU"-Initiative, wird es Gemeinden künftig ermöglicht, einen Antrag für die Förderung von Internetanbindungen einzureichen.

Mit dem Finanzausgleich, der Abschaffung des Pflegeregresses und der VRV stehen noch wichtige Entscheidungen aus, die für die Erstellung der Budgetvoranschläge relvant sind, aber durch die Neuwahl weiter verschoben werden. Gemeindebund-Finanz-Experte Konrad Gschwandtner informiert.

Zur "Holzfreundlichsten Gemeinde" Österreichs wurde die Salzburger Gemeinde Kuchl gekürt. Von den neun Landessiegern belegte Raabs an der Thaya den zweiten und Graz den dritten Platz.

Mit der Anlaufstelle "Grenze" werden Grenzregionen künftig dabei unterstützt, besser zusammenzuarbeiten. Dieser Beschluss der Europäischen Kommission soll vor allem Bürgern und Unternehmen ab 2018 zugutekommen.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband