04:44 Uhr  //  KW 32  //  Dienstag, 04. August 2020  //  0 Kollegen online

Internet- bzw. Cyber Kriminalität sind in aller Munde. Besonders in der Corona-Krise hat die Cyber-Kriminalität einen Höhenflug erlebt. Erfahren Sie, wie die Betrüger vorgehen, worauf man achten soll und warum besonders Gemeinden davon betroffen sein können.

Internet- bzw. Cyber Kriminalität sind in aller Munde. Besonders in der Corona-Krise hat die Cyber-Kriminalität einen Höhenflug erlebt. Erfahren Sie, wie die Betrüger vorgehen, worauf man achten soll und warum besonders Gemeinden davon betroffen sein können.

Sie bekommen Todesdrohungen, werden regelmäßig beschimpft oder beleidigt: Nicht nur national bekannte Persönlichkeiten, sondern auch Kommunalpolitiker und -politikerinnen sind zunehmend Hass im Netz ausgesetzt. Was man gegen Anfeindungen im Internet unternehmen kann, erfahren Sie in folgendem Video.

Vielen Studien zufolge sind in den letzten 40 Jahren die Populationen vieler Insekten dramatisch eingebrochen. Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, das sei nicht so schlimm, manche Mitbürger ekeln sich ohnedies vor diesen Tieren.

©Nicolas Herrbach/Fotolia

Beim letzten WiFi4EU-Call gewannen 17 österreichische Gemeinden einen Gutschein für die Installation eines WLAN-Netzwerks auf öffentlichen Plätzen. Ob die Förderung im neuen EU-Finanzrahmen fortgesetzt wird, ist noch ungewiss.

Seit einem Monat läuft das in der Coronakrise aufgelegte Gemeindeinvestitionsprogramm. Bisher wurden laut Gemeindebundpräsident Alfred Riedl 330 Förderanträge gestellt. Gemeinsam mit Umweltministerin Leonore Gewessler warb er bei seinen Bürgermeisterkollegen am Freitag darum, den eine Milliarde Euro schweren Fördertopf auszuschöpfen. Gewessler erhofft sich davon auch Impulse im Klimaschutz.

Umsteigen auf zukunftssichere Internettelefonie und bis zu 30% an Kosten gegenüber einer ISDN Telefonanlage sparen. Bis 30.9.2020 Gewinnspiel mit Smart EQ forfour als Hauptgewinn!

 

Gemeinsam mit den Sozialpartnern hat sich die Regierung auf eine dritte Verlängerung des Corona-Kurzarbeitsmodells ab 1. Oktober geeinigt. Die Verlängerung des Modells einerseits notwendig geworden, weil die Arbeitslosenzahlen aufgrund der Corona-Krise nur leicht gesunken sind, andererseits aber auch deswegen, weil Corona-Kurzarbeit II im September ausläuft. In der Corona-Krise habe diese Maßnahme bisher "massive Wirkung" gezeigt und viele Jobs gerettet sowie Menschen in Beschäftigung gehalten, sagte BK Sebastian Kurz im Zuge einer Pressekonferenz. Deswegen sei es auch Die Corona-Kurzarbeit III startet Anfang Oktober und geht bis ins erste Quartal 2021. Die Mindestarbeitszeit beträgt künftig 30 Prozent, die Höchstarbeitszeit 80 Prozent. Neben der Kurzarbeit soll zudem eine Arbeitsstiftung ab Herbst bei der Weiterqualifizierung und Umschulung unterstützen.

Die Verhandlungen für das neue Transparenzpaket sind laut den Ministerinnen Alma Zadic und Caroline Edstadler in der "Zielgeraden und soll in den nächsten Wochen in Begutachtung gehen. Das im Regierungsprogramm vereinbarte Amtsgeheimnis soll im Zuge dessen abgeschafft und durch das Informationsfreiheitsgesetz abgelöst werden. Der Gemeindebund steht einer Reform des Amtsgeheimnisses offen gegenüber: "Wir begrüßen die Neuregelung der Transparenzvorschriften. Aber, die Praktikabilität der Regelungen muss stets im Vordergrund stehen, und kommunale Bedienstete dürfen nicht mit juristisch schwierigen Ermessensentscheidungen allein gelassen werden", sagt Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl.

Der Missbrauch der Familienbeihilfe oder die Erschleichung der Grundversorgung durch falsche Identitäten schädigen das Sozialsystem. Die „Task Force-Sozialleistungsbetrug“ des Bundeskriminalamts nimmt die Täter ins Visier.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband