17:14 Uhr  //  KW 33  //  Sonntag, 20. August 2017  //  8 Kollegen online

Karl-Heinz Lambertz, Senator der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG), wurde am 12. Juli 2017 von den Mitgliedern des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) zu ihrem neuen Präsidenten für die kommenden zweieinhalb Jahre gewählt. Der langjährige Vizepräsident löst damit Markku Markkula ab.

Politische Laufbahn begann bereits mit 23

Von 1975 bis 1980 war er Präsident des Rates der Deutschsprachigen Jugend, zeitgleich war er Mitglied des Ausschusses für die offizielle deutsche Übersetzung von Gesetzen und Erlassen. Im selben Jahr wurde er für die "Parti Socialiste" zum Abgeordneten im damaligen Rat der deutschen Kulturgemeinschaft gewählt. Er gehörte seither dem Gremium, das von 1984 bis 2004 Rat der Deutschsprachigen Gemeinschaft hieß und seit 2004 die Bezeichnung Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft führt, an. Von 1981 bis 1990 war er Vorsitzender der sozialistischen Fraktion. Innerhalb dieser  Partei war er von 1984 bis 1990 Präsident des deutschsprachigen Gebietsverbands. Seit 1981 ist er außerdem Mitglied des Parteivorstandes. 1990 wurde er Gemeinschaftsminister für Medien, Erwachsenenbildung, Behindertenpolitik, Sozialhilfe und Berufsumschulung. Ab 1995 umfasste seine Zuständigkeit das Ressort Jugend, Ausbildung, Medien und Soziales. Zusätzlich war er von 1995 bis 1997 Stadtratsmitglied in Eupen, Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien. 1999 übernahm er das Amt des Ministerpräsidenten der DG, zugleich war er als Minister für Beschäftigung, Behindertenpolitik, Medien und Sport zuständig.

Wechsel zum Europäischen Ausschuss der Regionen

Im selben Jahr wurde er auch Mitglied des AdR, wo er für den Ausschuss für Kultur, Bildung und Forschung und im Fachausschuss für Wirtschafts- und Sozialpolitik tätig war. Seit 2000 ist er Mitglied im Kongress der Gemeinden und Regionen ...

Liebespaar oder doch Staatsfeinde? Eine russische Historikerin, ein deutscher Osteuropa-Experte und ein Tisch dazwischen. Thema: die Beziehung von Russland und Deutschland, in der Vergangenheit und heute.

Ein EU Projekt unterstützt osteuropäische Gemeinden bei der Umsetzung von energieeffizienten Projekten. Im Mai 2017 wurde ein zweiter „Call for Projects“ veröffentlicht. Die KPC wird weiter unterstützen.

Gleichstellung auf lokaler Ebene: theoretisch angestrebt, aber praktisch nicht machbar? Bekennende Gemeinden zur europäischen Gleichstellungscharta beweisen das Gegenteil und veranschaulichen, dass es um mehr als den Aufstand von "Schnattergänsen" geht, nämlich um ein Grundrecht einer jeden Demokratie.

Volles Programm, praktische Lösungen und clevere Strategien rund um das Thema Wasserwirtschaft erwarten die Besucher bei den 7. Europäischen Rohrleitungstagen von 21. bis 22. Juni 2017 in St. Veit an der Glan.

Kein Verwaltungsaufwand und Finanzierung der förderbaren Kosten durch die NÖ.Regional.GmbH, das sind die Vorteile bei grenzüberschreitenden Projekten in NÖ.

Die Entwicklung von Europa liegt in unseren Händen. Was Europa zu bieten hat, erfuhren Schüler in Breitenwang beim österreichweit ersten Bürgerdialog.

Das Beben der Stärke 6,3 auf der Richterskala in der griechischen Ägäis erlebten zwei Vertreter des Gemeindebundes live mit. Sie waren auf einer wichtigen Sitzung des Hauptausschusses des RGRE auf Chios, bei dem unter anderem auch die Position zur Zukunft Europas verabschiedet wurde.

Über 250 amerikanische Bürgermeister strotzen dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Die Welt zieht nach und Klimafunktionäre machen sich international für die weitere Kooperation stark.

"Regionen verbinden" lautet das Motto eines EU-Projektes, das Gemeinden und Regionen dabei unterstützt, die österreichisch-ungarische Partnerschaft zu intensivieren.

LOGIN / NEUANMELDUNG >

 

Benutzername:

Passwort:

 

Neuanmeldung als:

Einzelperson

Gemeinde/Verband