19:31 Uhr  //  KW 42  //  Sonntag, 22. Oktober 2017  //  17 Kollegen online

Sicherheit im Urlaub - Auslandsreise

  • Bewahren Sie rezeptpflichtige Medikamente in der Originalverpackung und zusammen mit einer Kopie des Rezepts auf. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, führen Sie auf Reisen immer einen größeren Vorrat mit sich, sodass Sie auch versorgt sind, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.
  •  Lassen Sie auffällige Gegenstände wie Schmuck, goldene Uhren und teure Gepäckstücke zu Hause. Mit solchen Wertgegenständen können Sie ungewollt Aufmerksamkeit erregen und das persönliche Risiko erhöhen.
  • Tragen Sie keine Finanzbelege bei sich, die auf Ihren Wohlstand hindeuten.
  • Tragen Sie keine Ausweise bei sich, die Sie mit der Polizei oder dem Militär in Verbindung bringen könnten.
  • Meiden Sie Gebiete oder Einrichtungen, die von Militärpersonal jeglicher Nation frequentiert werden.
  • Tragen Sie Ihren Reisepass sowie die Telefonnummer und Adresse der nächsten Botschaft bzw. des nächsten Konsulats bei sich.
  • Informieren Sie sich vorab über die Länder, in die Sie reisen. Beachten Sie die lokalen Gesetze, religiösen Traditionen, Bräuche, Geschäftspraktiken und Verhaltensregeln.
  • Bringen Sie vor der Reise oder direkt nach Ihrer Ankunft den Wechselkurs der Landeswährung in Erfahrung. Informieren Sie sich, wo, wann und wie Sie Geld wechseln können.
  • Erkundigen Sie sich, wie das örtliche Telefonsystem funktioniert und halten Sie die lokalen Notrufnummern parat.
  • Besprechen Sie persönliche Angelegenheiten nicht mit Fremden.
  • Führen Sie vor allem in heißen Gebieten immer ausreichend Flüssigkeit mit sich und trinken Sie regelmäßig.

Sicherheit im Urlaub - vor der Reise

  • Holen Sie Informationen über Ihr Reiseziel ein. Im Internet können Sie auf den Seiten des Außenministeriums über jedes Land und bestimmte Regionen viele Informationen über örtliche, religiöse und gesellschaftliche Gebräuche, das landesübliche Geschäftsgebaren, sonstige Verhaltensregeln, besondere Gefahren, Währungen, Wechselkurse und Visabestimmungen nachlesen.
  • Es gilt die allgemeine Regel: je exotischer das Ziel, je mehr sich die Kultur des Ziellandes von unserer unterscheidet, umso wichtiger ist die Vorbereitung der Reise und die Einhaltung der Hinweise und Verhaltensregeln während der Reise.
  • Bereiten Sie ein Informationsblatt mit den wichtigsten Hinweisen und Telefonnummern für den Notfall vor. Es dient Ihnen und ggf. Hilfspersonen, sofort die richtigen Maßnahmen einzuleiten, um Gefahren abzuwehren und Folgen zu mindern. Für den Notfall sollten Sie Sorge tragen, dass Sie auf diese Telefonnummern im Mobiltelefon Zugriff haben.
  • Für den medizinischen Notfall wird der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung dringen empfohlen. Diese sollte eine 24/7-Hotline und die Rückholung im Krankheitsfall beinhalten, wenn sie medizinisch sinnvoll und vertretbar ist, wenn aufwändige Behandlungen erforderlich werden oder wenn ein stationärer Aufenthalt von mehr als 14 Tagen absehbar ist.
  • Von folgenden Dokumenten sollten Sie Kopien anfertigen und im Reisegepäck getrennt von den Originaldokumenten mitführen oder elektronisch so ablegen, dass Sie im Bedarfsfall über das Internet hierauf zugreifen können: Reisepass / Personalausweis, Visum, Tickets, Hotelbuchung, Kreditkarten usw. Die Kopien können bei Verlust der Originaldokumente sehr hilfreich sein, um sich auszuweisen sowie Ersatzdokumente zu beschaffen und Kreditkarten zu sperren.
  • Denken Sie rechtzeitig an die Beantragung notwendiger VISA und prüfen Sie die Gültigkeit Ihres Reisepasses.
  • Führen Sie persönlich notwendige Medikamente in ausreichender Menge im Handgepäck mit. Bewahren Sie verschreibungspflichtige Medikamente zusammen mit einer Kopie des Rezepts auf.
  • Planen Sie soweit wie möglich Ihre Reise auch unter Gesichtspunkten der Sicherheit. Vermeiden Sie es allein unterwegs zu sein. Versuchen Sie bestimmte Dinge im Voraus zu organisieren, z.B. den Transfer vom Flughafen ins Hotel und zum Geschäftsort.

Sicherheit im Urlaub - während der Reise

  • Verschließen Sie Ihre Koffer und beaufsichtigen Sie ständig Ihr Gepäck.
  • Hartschalenkoffer beugen dem weltweit verbreiteten Aufschlitzen von Gepäckstücken vor.
  • Das Gepäck sollte immer außen und innen identifizierbar sein. Bringen Sie außen verdeckt nur Ihren Namen und Telefonnummer an.
  • Benutzen Sie nur lizensierte Taxis.
  • Wenn Sie vom Flughafen abgeholt werden, sollten Sie ein Erkennungszeichen vereinbaren. Ihnen sollten die Person und/oder das Auto (Typ, Farbe, KFZ-Kennzeichen) bekannt sein. Es sollte vermieden werden, dass bei der Abholung am Flughafen ein Schild mit Ihrem Namen oder Ihrem Unternehmen hochgehalten wird.
  • Ihr Gepäck sollte neutral sein, d.h. nichts über Sie, Ihren Status, Ihr Unternehmen oder Ihre Zugehörigkeit aussagen.
  •  Führen Sie kein Gepäck anderer Personen mit sich.

Sicherheit im Urlaub - Flugreisen

  • Fertigen Sie vor Ihrer Abreise für Ihren Ehegatten und Ihr Büro eine lückenlose Aufstellung der Flüge und der Hotelunterkünfte an. Teilen Sie alle Änderungen unverzüglich mit.
  • Ihr Gepäck sollte keinen Aufschluss über Ihre Position, Ihr Unternehmen oder sonstige Verbindungen geben. Auf dem Gepäckanhänger sollten nur Ihr Name und Ihre Telefonnummer stehen. Zeigen Sie Ihr Firmenlogo nicht auf Gepäckanhängern, Kleidungsstücken, Taschen oder sonstigen augenfälligen Gegenständen.
  • Packen und verschließen Sie Ihr Gepäck selbst, sodass Sie den genauen Inhalt kennen. Halten Sie gepackte Taschen und Koffer verschlossen und lassen Sie diese nicht unbeaufsichtigt, bis Sie sie am Flughafen abgeben.
  • Nehmen Sie von Dritten weder Gepäck noch Pakete zur Beförderung an.
  • Rufen Sie spätestens zwei Stunden vor Abflug bei der Fluggesellschaft an und lassen Sie sich die Abflugzeit bestätigen.
  • Halten Sie sich bis zum Einsteigen in einem Sicherheitsbereich auf, und lassen Sie Ihre persönlichen Sachen nicht unbeaufsichtigt.
  • Meiden Sie Personen, die von der Fluggesellschaft mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht werden.
  • Wählen Sie im Flugzeug einen Sitz in der Nähe einer Tragfläche oder eines Notausgangs. Setzen Sie sich nicht an den Gang oder in die Nähe der Eingänge.
  • Achten Sie bei der Ankunft darauf, ob jemand offenkundig durch Beobachtung der Umgebung oder auffälliges Interesse an Gepäckanhängern nach möglichen Zielen sucht.
  • Wenn Sie am Flughafen erwartet werden, sollten Sie wissen, wer Sie abholt und wie die Person ungefähr aussieht. Gehen Sie nicht mit jemandem mit, der nicht auf die Beschreibung passt oder behauptet, anstelle einer anderen Person geschickt worden zu sein.
  • Wenn Sie am Flughafen einen Mitreisenden treffen wollen, warten Sie nicht in der Nähe von Abfallbehältern, da diese typischerweise dazu genutzt werden, Sprengkörper zu deponieren. Bleiben Sie auch unbeaufsichtigten Gepäckstücken oder Kisten fern. Verabreden Sie sich mit anderen Personen möglichst in Bereichen, die durch Zugangskontrollen geschützt sind, wie zum Beispiel Flughafenlounges.
  • Wenn plötzlich auffällig viele uniformierte Sicherheitskräfte oder Polizeibeamte erscheinen, suchen Sie rasch Schutz an einer geeigneten Stelle, z.B. hinter einer Säule, einem großen Automaten oder Polstermöbeln.
  •  Machen Sie die nächstgelegenen Notausgänge ausfindig. Sollten Sie in einer Gruppe evakuiert werden, halten Sie sich in der Mitte der Gruppe, sodass Sie möglichst viele Leute um sich haben. Eilen Sie nicht voraus, und bleiben Sie nicht zurück

Sicherheit im Urlaub - im Hotel

  • Sagen Sie Hotel- oder Restaurantangestellten bzw. fremden Hotelgästen nicht, in welcher Eigenschaft, für welche Firma und zu welchem Zweck Sie unterwegs sind.
  • Weisen Sie bei der Anmeldung im Hotel nur die benötigte Kreditkarte vor und zeigen Sie nicht, was sich sonst noch in Ihrer Geldbörse, Aktentasche oder Handtasche befindet. Benutzen Sie keine Firmenkreditkarten.
  • Prägen Sie sich die Ein- und Ausgänge, Aufzüge, Treppenhäuser und Notausgänge des Hotels ein.
  •  Lassen Sie keine Dokumente in Ihrem Hotelzimmer liegen, aus denen Ihr Beruf oder der Zweck Ihrer Reise hervorgehen könnte. Bewahren Sie geschäftliche und persönliche Informationen am Körper oder im Hotelsafe auf.
  • Achtung: In Ländern mit hoher Wahrscheinlichkeit für Spionage arbeitet das Hotelpersonal mit den staatlichen Behörden zusammen. Hier kann auch der Zugriff auf Dokumente im Hotelsafe erfolgen. Vertrauliche Unterlagen sollten daher besser am Körper mitgeführt werden.
  • Teilen Sie Hotelangestellten oder Fremden in der Hotelbar, Lobby oder Lounge keine persönlichen Informationen mit.
  • Treffen Sie sich mit anderen Personen nur in der Lobby und nicht auf Ihrem Zimmer. Die Zimmernummer sollten Sie Fremden niemals zugänglich machen.
  •  Achten Sie auf Personen, die sich auffallend für Ihre Tätigkeiten interessieren.
  • Tauschen Sie keine wichtigen Informationen über das Hoteltelefon aus.
  •  Antworten Sie nur dann auf die elektronische Nachricht eines Hotels, wenn Sie prüfen können, ob sie tatsächlich daher stammt.
  •  Achten Sie darauf, was Sie am Hoteltelefon besprechen. In vielen Ländern besteht eine erhöhte Gefahr, im Hotel abgehört zu werden.

Sicherheit im Urlaub - in der Öffentlichkeit

      • Informieren Sie sich über Gegenden mit hoher Kriminalitätsrate, und meiden Sie solche Gebiete
      • Halten Sie Akten- und Handtaschen immer fest umschlossen. Stecken Sie Ihre Geldbörse in die vordere Hosen- oder innere Jackentasche.
      • Geben Sie sich in Verhalten, Sprechweise, Sprache und Kleidung unauffällig.
      • Vermeiden Sie es allein und insbesondere nachts durch verlassene Straßen zu gehen.
      • Beobachten Sie Ihre Umgebung immer aufmerksam.
      • Kaufen Sie in seriösen und bekannten Geschäften ein und meiden Sie Straßenhändler.
      • Holen Sie beim Bezahlen nur die jeweils benötigte Kreditkarte oder Geldsumme hervor und zeigen Sie nicht, dass Sie gut situiert sind.
      • Meiden Sie öffentliche Veranstaltungen und große Menschenmengen.
      • Werden Sie von Personen in einem Fahrzeug angemacht, wenden Sie sich ab, schlagen Sie die der Fahrtrichtung des Fahrzeugs entgegengesetzte Richtung ein und begeben Sie sich an einen sicheren Ort
      • Sollten Sie verfolgt werden, bleiben Sie auf beleuchteten Straßen und steuern Sie einen sicheren Ort an.
      • Wenn Sie aufgehalten werden, leisten Sie keinen Widerstand, es sei denn, Sie finden es gefährlicher zu kooperieren. Wenn Sie beschließen, sich zu wehren, sollten Sie schreien und den Angreifer treten und kratzen. Laufen Sie dorthin, wo Sie Licht und Menschen sehen.

          Sicherheit im Urlaub - Taschendiebstahl

              • Tragen Sie keine wertvollen Gegenstände offen am Körper (Kameras, IT-Geräte, Schmuck). Vermeiden Sie offensichtliche Laptoptaschen.
              •  Verwahren Sie Wertsachen in schwer zugänglichen Taschen am Körper. Tragen Sie eine Brieftaschen oder Geldbörse niemals in der Gesäßtasche.
              • Taschen und Rucksäcke sollen immer geschlossen sein und möglichst vorne am Körper getragen werden.
              • Werden Sie misstrauisch, wenn Sie bedrängt und abgelenkt werden. Versuchen Sie den Ort rasch zu verlassen.
              • Falls Sie Opfer eines Taschendiebstahls geworden sind, stellen Sie dem Dieb nicht nach. Er ist selten alleine und möglicherweise bewaffnet.
              • Zeigen Sie keine großen Bargeldbeträge und heben Geld möglichst nur von Bankautomaten innerhalb einer Bank ab.

                  Sicherheit im Urlaub - im Fahrzeug

                    • Variieren Sie Ihre Abfahrtszeiten. Achten Sie beim Losfahren darauf, ob Sie beobachtet werden.
                    • Verhalten Sie sich so unauffällig wie möglich. Benutzen Sie Fahrzeuge, die keine unerwünschte Aufmerksamkeit erregen.
                    • Benutzen Sie nicht immer dasselbe Fahrzeug. Das ist vor allem in Gegenden wichtig, in denen ein hohes Entführungsrisiko besteht.
                    •  Motorhaube, Kofferraum und Tankdeckel sollten verschlossen sein.
                    •  Lassen Sie die Fenster immer geschlossen und die Türen verriegelt.
                    • Öffnen Sie die Fenster nicht mehr als 5 cm, wenn Sie lüften oder mit Personen außerhalb des Fahrzeugs sprechen.
                    • Meiden Sie, wenn möglich, abgelegene Straßen.
                    • Nehmen Sie keine Anhalter oder fremden Personen mit.
                    • Bleiben Sie nicht stehen, um Fußgängern oder Autofahrern Auskünfte zu erteilen.
                    • Fahren Sie nicht zu nahe am Straßenrand, sondern so weit wie möglich an der Mittellinie, damit das Fahrzeug nicht abgedrängt werden kann.
                    •  Wenn Sie an einer Ampel anhalten müssen, halten Sie Abstand zu dem Fahrzeug vor Ihnen, damit Sie im Notfall noch ausscheren können.
                    •  Parken Sie stets an einer gut beleuchteten Stelle. Wenn Sie zu Ihrem Fahrzeug zurückkehren, vergewissern Sie sich, dass Ihnen niemand am oder im Auto auflauert.
                    • Wenn Sie einen Fahrer engagieren, achten Sie darauf, dass dieser in Sicherheitsfahren geschult ist. Machen Sie mit Ihrem Fahrer ein Signal aus, das Sie im Not- oder Gefahrenfall benutzen können.
                    • Teilen Sie Ihrem Fahrer die Reiseroute nicht im Voraus mit, wenn es keinen zwingenden Grund dafür gibt.
                    • Werden Sie unter Androhung von Gewalt dazu gezwungen, Ihren Wagen herzugeben, leisten Sie keinen Widerstand. Verlassen Sie das Fahrzeug und rufen Sie die Polizei.
                    •  Wenn Sie einen Unfall oder ein Verbrechen beobachten, entscheiden Sie nach eigenem Ermessen, ob Sie den Vorfall nur melden oder helfen können, ohne sich selbst zu gefährden.

                      Sicherheit zu Hause

                      • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haus von einem Zaun oder einer Mauer umgeben ist. Zugangstore für Personen und Fahrzeuge sollten aus Vollholz oder Metall bestehen. Die Zufahrt sollte mit einem automatischen Garagenöffner versehen werden, der von allen Fahrzeugen sowie vom Haus aus bedient werden kann. In alle Tore sollte eine Überwachungslinse für den Blick nach außen integriert sein.
                      • Sichern Sie Ihren Eingang durch Außentüren aus Vollholz, metall oder durch eine Stahlverkleidung. Statten Sie die Türe mit einem Weitwinkel-Spion aus.
                      • Weisen Sie alle Familienmitglieder und Haushaltshilfen an, Fremden erst dann die Türe zu öffnen, wenn sie die Identität des Besuchers festgestellt und sich vergewissert haben, dass die Person erwartet wird.
                      • Beleuchten Sie Außentüren und –tore mittels bewegungsmeldergesteuerter Leuchtmittel und verwenden Sie eine Sprechanlage sowie eine Videoüberwachungsanlage.
                      • Sichern Sie die Türangel der Türen und Tore durch Riegel und Hinterhaken.
                      • Schützen Sie Fenster mit Schlössern und erforderlichenfalls mit fest in den Rahmen und ins Mauerwerk eingelassenen Stahlstäben.
                      • Alle Außentüren und Fenster sollten durch eine Alarmanlage geschützt sein, die nach Möglichkeit mit einem verlässlichen zentralen Sicherheitsdienst verbunden ist.
                      • Bringen Sie in den Schlafzimmern, an Außentüren, im Küchenbereichoder in anderen von Ihnen oft frequentierten Räumlichkeiten Panikknöpfe an, die mit der Alarmanlage gekoppelt sind.
                      • Prüfen Sie regelmäßig alle Schlüssel auf Vollzähligkeit. Kommt ein Schlüssel abhanden oder wechselt das Hauspersonal, sollten die Schlösser ausgetauscht bzw. die Schließzylinder auf neue Schlüssel umgestellt werden.
                      • Wohnungen sind zwar sicherer als Häuser, bedürfen aber dennoch einiger Sicherheitsvorkehrungen. Von außen zugängliche Fenster und Balkone sollten mit Stahlstäben geschützt werden. Besondere Vorsicht gilt bei Balkonen oder Fenstern, die von angrenzenden Dächern aus erreichbar sind.
                      • Halten Sie zu Hause jederzeit ein Mobiltelefon bereit. Nehmen Sie es nachts mit ins Schlafzimmer. Denken Sie daran, dass ein Einbrecher die Telefonkabel durchtrennen und einen Festnetzanschluss unbrauchbar machen kann.

                      Fluchtplan bei Feuer

                      • Alle Schlafzimmer sowie der Küchen- und Garagenbereich sollten über Rauchmelder und CO2-Sensoren verfügen.
                      • In jedem Stockwerk sowie im Küchen- und Garagenbereich sollte ein Mehrzweckfeuerlöscher vorhanden sein.
                      • Alle Familienmitglieder sollten üben, wie sie das Gebäude bei Ausbruch eines Feuers so schnell wie möglich verlassen können. Mit Stahlstäben gesicherte Türen und Fenster müssen von innen leicht zu öffnen sein.
                      • Für die Evakuierung mehrstöckiger Gebäude sollte an geeigneter Stelle eine Abstiegshilfe parat sein.
                      • Am Haupttelefon des Gebäudes sollten die Notfallnummern angeschrieben, in die Smartphones die wesentlichen Erreichbarkeiten gespeichert werden.

                      Dienstleister

                      • Beauftragen Sie nur Personen oder Unternehmen, die einen guten Ruf genießen und verlässliche Referenzen vorweisen können. Überprüfen Sie diese Referenzen.
                      • Lassen Sie gegebenenfalls das Personal durch Sicherheitsspezialisten überprüfen.
                      • Lassen Sie unangemeldetes Servicepersonal nicht ins Haus.
                      • Servicepersonal sollte sich stets mit einer Kennkarte des Arbeitgebers ausweisen können.
                      • Haushaltshilfen oder Personen, die sich regelmäßig im unmittelbaren Umfeld der Familie aufhalten, sollten vor ihrer Anstellung mit einem Background-Check überprüft werden. Sie sollten außerdem Erste-Hilfe-Maßnahmen beherrschen und den Evakuierungsplan kennen.
                      • Lassen Sie sich von diesem Personal einmal jährlich ein aktuelles Polizeiliches Führungszeugnis (Strafregisterauskunft) und eine freiwillige Selbstauskunft über die persönliche finanzielle Situation vorlegen (diese Maßnahme sollte, um die Ernsthaftigkeit der Maßnahme zu dokumentieren, durch einen externen Sicherheitsdienstleister erfolgen).
                      • Besprechen Sie im Beisein des Hauspersonals niemals vertrauliche Themen, wie geschäftlichte und finanzielle Transaktionen, Privat- oder Geschäftsvermögen, persönliche Probleme, Reisevorhaben usw.
                      • Achten Sie darauf, dass Sie keine vertraulichen Informationen liegen lassen, die für das Hauspersonal leicht einsehbar oder zugänglich sind.

                      Sicherheit für Ihre Kinder

                      • Sprechen Sie mit Ihren Kindern über mögliche Gefahren und über Sicherheitsmaßnahmen. Bringen Sie ihnen bei, wachsam zu sein und in potenziell gefährlichen Situationen richtig zu reagieren.
                      • Bringen Sie Ihren Kindern auch bei, dass sie nicht jedem vertrauen können und dass sie nicht mit Fremden sprechen oder auf sie zugehen sollten. Erklären Sie ihnen, dass sie nicht mit Älteren alleine sein oder mitgehen sollen.
                      • Lernen Sie die Freunde Ihrer Kinder und deren Eltern kennen, insbesondere, wenn es sich um enge Freunde handelt. Sie sollten auch andere Bezugspersonen Ihrer Kinder wie Trainer, Lehrer, Jugendgruppenleiter usw. kennen.
                      • Weisen Sie Ihre Kinder an, unbekannten Anrufen niemals unbedacht Auskünfte wie „Meine Eltern sind nicht da“ zu geben.
                      • Stellen Sie sicher, dass Sie immer wissen, wo sich Ihre Kinder gerade aufhalten und dass sie sich selbst bei Ihnen oder einem verantwortlichen Erwachsenen melden.
                      • Ihre Kinder sollten dafür sensibilisiert sein darauf zu achten, ob sie verfolgt oder beobachtet werden oder ob sich ihnen jemand ungebührlich nähert. Falls sie etwas Verdächtiges bemerken, sollten sie sich sofort an einen sicheren Ort wie ein Geschäft, eine Bank oder eine öffentliche Einrichtung wie Polizei, Amtshaus, Rathaus oder dergleichen begeben. Ist dies nicht möglich, sollten sie durch lautes Rufen auf sich und den mutmaßlichen Verfolger aufmerksam machen.
                      • Kinder sollten niemals zu Fremden ins Auto steigen.
                      • Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern ein Codewort, das Sie benutzen, wenn ein Dritter sich um die Kinder kümmern soll, weil Sie selbst verhindert sind.
                      • Sensibilisieren Sie Ihre Kinder für die Gefahren im Internet. Setzen Sie sich mit den Anwendungen Ihrer Kinder auf Kommunikationsgeräten auseinander und prüfen Sie, welche Funktionen kritisch sind.
                      • Die Vornamen der Kinder sollten nicht am Elternkraftfahrzeug oder anderen Gegenständen angebracht werden. Das Ansprechen von Kindern mit ihrem richtigen Vornamen schafft falsches Vertrauen, das von Tätern ausgenutzt werden kann.

                      Im Auto

                      • Schulungen in sicherheitsgerechtem Fahren sind nützlich, damit Sie in gefährlichen Situationen richtig reagieren.
                      • Denken Sie daran, dass Sie durch ein auffälliges und teures Fahrzeug eher Gefahr laufen, Opfer eines Verbrechens zu werden.
                      • Es ist sicherer, während des Fahrens Fenster geschlossen und Türen verriegelt zu lassen.
                      • Transportieren Sie Wertgegenstände niemals so, dass sie von außen erkennbar sind. Verstauen Sie Pakete im Kofferraum und verbergen Sie Handtaschen im Fußraum.

                      LOGIN / NEUANMELDUNG >

                       

                      Benutzername:

                      Passwort:

                       

                      Neuanmeldung als:

                      Einzelperson

                      Gemeinde/Verband

                      Zur Verfügung gestellt von:

                      Corporate Trust Business Risk & Crisis Management GmbH
                      Naglergasse 1/5
                      A-1010 Wien
                      Österreich

                      Tel.: +43 1 318 0151 0
                      Fax: +43 1 318 0151 10
                      E-mail: info(at)corporate-trust.at
                      Internet: www.corporate-trust.at