Blühendes Österreich / Dusek

Umwelt

30.08.2019

Seite an Seite für den Naturschutz

Die Naturschutzinitiative "Blühendes Österreich" hat sich seit Start des Projekts als eine der bedeutendsten österreichweiten Naturschutzinitiativen etabliert. Über 100 Partnerinnen und Partner werden bis 2022 gemeinsam langfristige Projekte umsetzen. Das gaben am Dienstag, den 25. 9 2018 die REWE Gruppe, BirdLife Österreich, der Umweltdachverband sowie der Gemeindebund bekannt.

Naturschutz hat in Österreich viele Namen und Gesichter – eine der bekanntesten und nachhaltigsten Initiativen ist jedoch Blühendes Österreich. Initiativen, die dazu beitragen das ganze Land ein Stück bunter, artenreicher und lebendiger zu machen werden im Zuge des Programms unter einem Banner vereint.

LEADER, FLORA, Brennnessel…

Das Projekt “Blühendes Österreich” ist gezeichnet durch klingende Namen. Mehrere große Förderprogramme, Awards und Initiativen machen das Programm erst zu dem, was es ist.

Im Naturschutzbereich fokussiert sich “Blühendes Österreich” im Zeitraum 2018 bis 2022 auf die Entwicklung ausgewählter ökologischer Modellregionen durch die Unterstützung von Naturschutzprojekten. Ermöglicht wird dies durch das Regionalprogramm LEADER gemeinsam mit dem Österreichischen Umweltdachverband. LEADER steht als Abkürzung für französisch “Liaison entre actions de développement de l’économie rurale”, also zu Deutsch “Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft”, und ist so das Förderprogramm für die Entwicklung von ländlichen Räumen.

Im Zuge des Landwirtschafts-Förderprogramm FLORA werden auch für Bäuerinnen und Bauern wichtige Anreize gesetzt, nicht nur nachhaltig zu wirtschaften, sondern auch Lebensräume verschiedenster Tiere, die eine wichtige Rolle in Ökosystemen einnehmen, zu bewahren.

Weiters wurde 2017 der Naturschutzpreis “Brennnessel” ins Leben gerufen, der ambitionierten Naturschützern die unkomplizierte Finanzierung von Projekten ermöglichen sollen – bis zu 20.000 Euro können hier hervorragende Unternehmungen an Fördergeldern kassieren.

Insgesamt werden in den kommenden fünf Jahren rund fünf Millionen Euro an Fördergeldern im Rahmen von Naturschutzprogrammen ausgeschüttet.

Vergangenheit bestätigt und gibt Kraft

Seit der Initiation von “Blühendem Österreich” im Jahre 2015 kann man bereits auf Beachtliches zurückblicken: Insgesamt umfasst die bisherige Bilanz 116 Gemeinden, 145 Naturschutz– und Naturbildungsprogramme und 180 Partnerinnen und Partner, aus Land- und Forstwirtschaft, Wirtschaft oder dem Umwelt- und Naturschutzbereich. Besonders groß ist die Beteiligung in der Landwirtschaft: In den vergangenen drei Jahren wurden 113 Bäuerinnen und Bauern, mit einer zugehörigen Fläche von rund 325 Hektar Land aufgrund der besonderen Ambitionen in Richtung Naturschutz aus dem FLORA-Förderungstopf subventioniert.

Unternehmen und Private Schulter an Schulter

„Die REWE International mit den Handelsfirmen BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG hat mit der Gründung einer gemeinnützigen Stiftung für Naturschutz eine Vorreiterrolle im unternehmerischen Engagement eingenommen. Gemeinsam mit BirdLife Österreich wollen wir mit der neuen Strategie den eingeschlagenen Weg weitergehen“, fasst Tanja Dietrich-Hübner, Vorstandsvorsitzende von Blühendes Österreich und Leiterin der Stabstelle Nachhaltigkeit bei der REWE International AG die Idee von “Blühendes Österreich” zusammen. Das große internationale Unternehmen stellt somit eine wichtige Säule bei der Umsetzung und Verwirklichung des Projekts dar. Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes, meint in diesem Zusammenhang: “Privatwirtschaftliche Initiativen für Naturschutz werden immer wichtiger, weil öffentliche Mittel tendenziell weniger werden und vielen bürokratischen Förderbedingungen unterliegen. Darunter leiden Organisationen, Gemeinden und Landwirtinnen und Landwirte, wenn sie Naturschutzprojekte umsetzen wollen”

Zusammen weiter

“Wir sehen Blühendes Österreich als einen langfristig tätigen Partner für Österreichs Gemeinden. Mit der Brennnessel, dem neuen Naturschutz– und Gemeindepreis können wir Leuchtturmprojekte in den Gemeinden sichtbar machen und regionale Initiativen fördern. Dass in den nächsten Jahren Millionen für Österreichs Gemeinden zur Verfügung stehen, wird Biodiversität und die Regionen stärken”, so Alfred Riedl, Präsident des Österreichischen Gemeindebundes.

Die Initiatoren von “Blühendes Österreich” planen, in Zukunft bis zu 1.000 Hektar als Naturland zu erhalten.

© Copyright - Kommunalnet