Gerald Lechner

Infrastruktur

Niederösterreich

20.03.2020

Kommunale Kommunikation: Die Gewinner

Ganze 143 niederösterreichische Gemeinden haben beim Wettbewerb „KOMM:KOMM“ eingereicht und in verschiedenen Kategorien um den Titel als kommunikationsstärkste Gemeinde gewetteifert. Nun wurden die besten Kommunikationsleistungen gekürt.

„Alles Leben ist Kommunikation“ war das Motto bei der Suche nach den kommunikationsstärksten Gemeinden in Niederösterreich. Tatsächlich gab es noch nie so viele unterschiedliche Möglichkeiten der Kommunikation wie heute. Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben die Kommunikationslandschaft revolutioniert. Doch nutzen Gemeinden diese Kanäle, um mit ihren Bürgern in Kontakt zu treten? Und wenn ja, mit welchen Strategien?

Mit den Bürgern auf einer Ebene

Gesucht wurden die besten Gemeindezeitungen, die besten Homepages, die besten Social-Media-Auftritte, die besten Newsletter und die besten Sonderwerbeformen. Sonderpreise wurden für die interessantesten Konzepte im Bereich Kultur und Bildung vergeben. Die besten Lösungen in der jeweiligen Kategorie wurden von der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner höchstpersönlich ausgezeichnet.

„Für eine erfolgreiche Gemeindearbeit ist der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern eine wichtige Voraussetzung. Die vielen Projekte, Vorhaben und Veranstaltungen in den Gemeinden erfordern eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, um die Bevölkerung stets auf dem Laufenden zu halten“, so Mikl-Leitner. Die zahlreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb zeige, dass Medienarbeit ein wichtiger Bestandteil der Gemeindearbeit ist.

Gemeindezeitung wichtigstes Kommunikationsmittel

Die Vielfalt an insgesamt 270 Einreichungen wurde sorgfältig gesichtet und ausgewählt. Auch Kommunalnet war ein Teil der Jury aus Medienfachleuten. Als wichtigstes Kommunikationsmittel für Gemeinden kristallisierte sich die Gemeindezeitung heraus. Sie beeindruckte durch beachtlichen journalistischen Anspruch. Aber auch die Web-, Newsletter- und Social-Media-Auftritte vieler Gemeinden überzeugten durch ihre Professionalität.

Die Gewinner sind…

In der Kategorie Gemeindezeitungen trug schließlich Melk vor Scheibbs den Sieg davon, auf dem dritten Platz landeten Klosterneuburg und Waidhofen an der Thaya. In der Kategorie Homepage gewann Waidhofen an der Ybbs vor Tulln an der Donau und Wiener Neustadt. Für den besten Newsletter wurde Korneuburg vor Poysdorf und Tulln ausgezeichnet. In der Kategorie „Social Media“ gewann Tulln an der Donau vor Waidhofen an der Ybbs und Krems.

Bei den Sonderwerbeformen landete Leobersdorf auf dem ersten Platz, auf dem zweiten Platz Hagenbrunn, auf dem dritten Platz folgten Bisamberg und Sollenau. Mit dem „Sonderpreis Kultur und Bildung“ wurden Kirchstetten, St. Leonhard am Hornerwald und Strasshof an der Nordbahn geehrt.

– REDAKTION

Den besten Newsletter hat die Gemeinde Korneuburg. v.l.n.r.: Kultur.Region.Niederösterreich-Geschäftsführer Martin Lammerhuber, Christine Stadler, Stadtrat Matthias Wobornik, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Kommunalnet-Geschäftsführer Lucas Sobotka.

MEHR ZUM THEMA

Woher kommt unser Wasser?

Das wollen die Gemeinden reformieren

© Copyright - Kommunalnet