@petra-hirner

Natur im Garten

NaturimGartenTipps

Niederösterreich

Umwelt

20.07.2020

Jungbäume ausreichend bewässern

Gerade frisch gepflanzte Bäume müssen ständig feucht gehalten werden. 50-100 Liter Wasser pro Baum sind in heißen Monaten sogar mehrmals wöchentlich notwendig um ein sicheres Anwachsen zu garantieren.

Jedoch wird diese Menge nicht immer eingehalten, weil in den heißen Wochen die Menge an zu gießenden Pflanzen enorm steigt. Und um alles zu schaffen wird eben nicht ausreichend gegossen. Gar nicht so selten läuft das Wasser auch unkontrolliert weg, wenn nicht ein größerer Gießrand um den Stamm angelegt wurde. Ist der Wurzelballen einmal ausgetrocknet dauert das Wiederbefeuchten sehr lange und Schäden des Baums sind unvermeidlich.

Ein Ring, der Sie nicht mehr knechtet

Hilfreich können hier Bewässerungssysteme sein, die neben der fachgerechten Bewässerung auch sehr viel Zeit sparen können. Gießringe, die um den Stamm gelegt und befüllt werden können, hindern das Wasser schon sehr gut am Weglaufen. Diese Ringe können nachträglich um den Stamm gelegt werden, fassen etwa 100 Liter Wasser und geben es punktgenau an den Untergrund ab. Das Befüllen der Ringe geht sehr viel schneller als das Gießen mit der Brause, somit kann Zeit und Wasser gespart werden.

Der Sack als Auslaufmodell

Auch sehr gut geeignet sind sogenannte Bewässerungssäcke, die um den Stamm herum mit Klettverschluss befestigt werden. Diese Säcke, z.B. der Treegator, haben eine Füllmenge von 50 oder 100 Litern Wasser und kleine Öffnungen an der Unterseite lassen kontrolliert das Wasser langsam ablaufen. So ist der Ballen der Pflanze, der empfindlichste Teil nach der Pflanzung, immer schön feucht und Wurzeln können sich in den Wurzelraum ausbreiten. Da der Sack ebenfalls schneller befüllt werden kann, als ein Gießvorgang dauert, spart man auch wieder Zeit. Tipp: Für größere Bäume können mehrere Säcke kreisförmig nebeneinander um den Baum gestellt werden.

Nicht zu vergessen ist natürlich, dass nur dauerhafter Regen auch wirklich bis zum Wurzelballen vordringt. Deshalb auch in kühleren, regnerischen Perioden das Gießen der Jungbäume nicht vergessen. Auch wenn es vielleicht komisch aussieht.

Mehr Information erhalten Sie beim Grünraumservice von „Natur im Garten“: Telefon 02742/74333 oder https://www.naturimgarten.at/gemeinden

Über den Mehrwert der Bäume ist man sich in der Gemeinde sehr bewusst:

Bäume sind prägende Elemente im Ortsbild, sie machen unser Wohnumfeld lebens- und liebenswert, tragen zur Verbesserung des Wohlbefindens bei und erbringen enorme physikalische Leistungen. Ein mittelgroßer Laubbaum an der Straße mit 5 x 5 m Standraum hat eine Blattfläche von ca. 500 bis 1000 m² und bietet damit enormes Staubbindungs- und Luftregenerationspotential. Durch die Photosynthese wird Sauerstoff produziert und CO2 verbraucht. Bei guten Lebensbedingungen kann dieser Baum täglich bis zu 300 Liter Wasser verdunsten und 10 kg Sauerstoff freisetzen.

Damit auch die heimische Tierwelt einen möglichst großen Mehrwert hat, wird bei der Auswahl der Bäume besonders auf deren ökologischen Wert geachtet.

Bei der Auswahl der richtigen Baumart für Ihren Standort unterstützt Sie unser Baumnavigator: www.willbaumhaben.at

Mehr Information erhalten Sie beim “Natur im Garten” Grünraumservice unter der Telefonnummer 02742-74333 oder per E-Mail unter gartentelefon@naturimgarten.at

– I. WEIPPL (Quelle: Natur im Garten, entgeltliche Einschaltung des Landes Niederösterreich)

MEHR ZUM THEMA

Weißklee am Spielplatz

Gemeindegrünraum klimafit machen

„Die Brennnessel“: 200.000 Euro für den Naturschutz

© Copyright - Kommunalnet