Kirill Kedrinski/Fotolia.com

Förderungen

01.12.2020

Verwaltungspreis: Jetzt einreichen!

Vizekanzler und Bundesminister für Öffentlichen Dienst Werner Kogler ruft dazu auf, beim Österreichischen Verwaltungspreis 2021 mitzumachen. ©BKA/Andy Wenzel

Verwaltung aufgepasst: Auch im Jahr 2021 prämiert der österreichische Verwaltungspreis die besten Innovationsprojekte von Bund, Ländern und Gemeinden sowie Kooperationsprojekte. Einreichschluss ist der 28. Jänner 2021.

„Verwaltung ist kein Selbstzweck: Der öffentliche Dienst arbeitet für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft. Es ist mir ein besonderes Anliegen, exzellente Leistungen und innovative Projekte der Verwaltung vor den Vorhang zu holen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die zukunftsweisendsten Projekte auszuzeichnen“, sagt Werner Kogler, Vizekanzler und Bundesminister für öffentlichen Dienst zum Start des Österreichischen Verwaltungspreises 2021.

Alle Ebenen des Öffentlichen Dienstes können sich bewerben

Der Österreichische Verwaltungspreis wird von der Sektion III – Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) ausgeschrieben und richtet sich an alle Organisationseinheiten und Verwaltungsebenen des Öffentlichen Dienstes Österreichs, einschließlich der Eigenbetriebe. Auch Kooperationen mit Partnerorganisationen sind teilnahmeberechtigt, sofern die öffentliche Hand mehrheitlich an den Projekten beteiligt ist.

Wettbewerb fördert den Austausch und verleiht Mut für Neues

Verwaltungswettbewerbe helfen dabei, Innovationen zu bestärken, die besten zu prämieren und das Lernen voneinander, den Austausch und den Wissenstransfer der Verwaltungseinheiten untereinander zu fördern. In diesem Sinn bietet die Projekt-Datenbank www.verwaltungspreis.gv.at allen Interessierten einen Überblick über rund 500 österreichische Innovationsprojekte der letzten Jahre.

So erhielten 2017 beispielsweise die Gemeinden Hippach und Schwendau in Tirol für ihre Gemeindeverwaltungskooperation eine Auszeichnung. Beim Verwaltungspreis 2019 konnte die oberösterreichische Gemeinde Gampern mit einem Online-Bürgerbeteiligungsprojekt überzeugen. Mit dem Einsatz eines Spracheingabe-, -ausgabesystems wie Alexa im Bürgerservice punktete die Marktgemeinde Kremsmünster.

Krise verlangt kreative Lösungen

„Es geht darum, wertvolles Erfahrungswissen auch für andere nutzbar zu machen.  Wir wollen gemeinsam Neues schaffen und nachhaltige Lösungen für komplexe Herausforderungen finden“, so Kogler. „Gerade in der Krise ist Innovation wichtig. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten gesehen, dass die Krise manchmal unkonventionelle, innovative Zugänge notwendig und vor allem auch möglich macht. Unter herausfordernden Bedingungen ausgezeichnete Ergebnisse abzuliefern – das ist beachtenswert. Solche Projekte sind auch beim diesjährigen Verwaltungspreis gefragt.“

Innovationsprojekte können bis zum 28. Jänner 2021 in folgenden Kategorien unter www.verwaltungspreis.gv.at eingereicht werden:

  1. Führung und Steuerung:
    Mit moderner und integrativer Steuerung bessere Leistungen und Wirkungen erzielen, Kontinuität sichern und die Effizienz steigern.
  2. Innovatives Servicedesign/digitale Services:
    Für BürgerInnen serviceorientierte, bedarfsgerechte, hoch-qualitative und moderne Dienstleistungen und Produkte liefern.
  3. Partizipation und Co-Creation:
    Die Zukunft gemeinsam gestalten und tragfähige Lösungen erarbeiten.
  4. Diversity, Gender und Integration:
    Mit einem zukunftsfähigen öffentlichen Dienst Vielfalt und Gerechtigkeit herstellen.
  5. Ökologische Nachhaltigkeit:
    Durch innovative Nachhaltigkeitsprojekte und den Einsatz zukunftsweisender Technologien zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.
  6. Die Corona-Krise als Innovationstreiberin:
    Agil handeln und neue Wege der Leistungserbringung beschreiten.
  7. Sonderpreis des BMK und des BMDW: Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung

Eine Fachjury, bestehend aus teils internationalen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung wählt die Siegerprojekte aus. Zusätzlich bewerten Studierende österreichischer Hochschulen die Projekte und vergeben Sonderpreise. Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Juni 2021 statt, die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten handgefertigte Trophäen.

Alle Einreichungen bekommen Feedback

Den Teilnehmenden bietet sich die besondere Gelegenheit, ihre innovativen Leistungen öffentlich zu präsentieren und die Chance auf die Auszeichnung ihres Innovationsprojekts. Zudem erhalten alle Verwaltungseinheiten zu ihren eingereichten Projekten qualifizierte Rückmeldungen der Fachjury und aus dem Studierendenvoting.

Werner Kogler betont: „Als Bundesminister für den öffentlichen Dienst ist es mir wichtig, die Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung bestmöglich zu unterstützen und auch die engagierte, qualitätsvolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar zu machen. Ich lade Sie daher herzlich ein: Setzen Sie sich mit den innovativen Projekten Ihrer Organisation aktiv auseinander und bewerben Sie sich mit den besten Projekten beim Österreichischen Verwaltungspreis 2021. Gestalten wir gemeinsam Zukunft!“

Bis 28. Jänner einreichen

Noch bis 28. Jänner 2021 haben Verwaltungsdienste in Österreich Zeit, sich zu bewerben. Zum Einreichen müssen Sie sich bei der Datenbank des BMKÖS anmelden oder erstmals registieren. Den Link dazu finden Sie unten. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

-REDAKTION (Quelle: BMKÖS)

MEHR ZUM THEMA

Verwaltungsgemeinschaft erhöht Zufriedenheit bei Gemeindebediensteten

Aus Zwei mach Eins

Verhaltenskodex gegen Korruption für den öffentlichen Dienst