M. Schuppich/Fotolia.com

Kärnten

01.09.2021

Kärntner Gemeindebedienstete bekommen mehr Geld

Nach langen Verhandlungen zwischen dem Kärntner Gemeindebund als Dienstgeber und der Gewerkschaft Younion ist es am Montag zu einer Einigung für die Gehälter von Kärntens Gemeindebediensteten gekommen: Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bekommt ab 1. Jänner 2022 mehr Gehalt. Es soll zu einer Staffelung kommen, weil es beispielsweise bei den Amtsleitern mehr Aufholbedarf gibt, bestätigte der Sprecher der Gewerkschaft, Franz Liposchek.

Gemeinden sollen auch “attraktive Dienstgeber” sein

Wegen der Besoldungsreform für die Landesbediensteten gab es Aufholbedarf für die Gemeindemitarbeiter, um am Arbeitsmarkt konkurrenzfähig zu bleiben, so Liposchek. Mit der Einigung werden auch die Gemeinden nun gegenüber dem Land und der Privatwirtschaft „attraktive Dienstgeber sein“.

Bisherige Leistungsprämien inkludiert

Gemeindemitarbeiter im neuen System erhalten ab 1. Jänner 1,45 Prozent mehr, jene im alten System werden nach dem Bundes-Abschluss für öffentlich Bedienstete behandelt. Bisher unterschiedlich ausbezahlte Leistungsprämien werden (als Forderung des Gemeindebundes) mit in die Gehaltstabelle eingerechnet. Zusätzlich erfolgt eine bedarfsgerechte Anpassung der Gehälter zwischen 1,5 und 4,5 Prozent. Für den Kärntner Gemeindebund ist die Einigung das Maximum, das die Gemeindekassen hergeben, aber auch eine Wertschätzung für die Beschäftigten.

-REDAKTION (Quelle: Kleine Zeitung)

MEHR ZUM THEMA

Burgenlands Gemeinden beschließen 1.700 Euro Mindestlohn

Bundesdienst: Rund 2,75 Prozent mehr Gehalt

Beamte – Einigung auf 1,45 Prozent Gehaltserhöhung

© Copyright - Kommunalnet