Natur im Garten

NaturimGartenTipps

28.07.2021

Baumschnittarbeiten im Sommer

Leider wird mit dem Baumschnitt oft bis zum Herbst, oder Winter, zugewartet, mit dem Argument, dass die kahle Krone eine bessere Übersicht gewährt. Der Baumgesundheit ist das aber nicht zuträglich!

Grundsätzlich sollte es stets einen triftigen Grund geben, warum ein Schnitt durchgeführt wird, denn jeder Schnitt ist eine Verletzung, öffnet das Gewebe für Krankheitserreger und nimmt der Pflanze Energie. Deshalb sollten Äste über 5 – 10 cm Durchmesser, nur aus triftigen Gründen entfernt werden. Gründe für eine Entfernung können sein: um das nötige Lichtraumprofil an einer Straße herzustellen, oder weil ein Ast ganz einfach ein grobes Hindernis für den Verkehr darstellt.

Jede Verletzung sollte bestmöglich verheilen können!

Die Regenerationskraft von Bäumen ist in der Vegetationsperiode am besten. Daher sollte, wenn möglich, nur in diesem Zeitraum geschnitten werden.

Der Baum kann im Herbst die Schnittstelle nämlich nicht mehr ausreichend überwallen, die Wunde bleibt länger offen und Krankheitserregern ist somit Tür und Tor geöffnet. Im Zeitraum von März bis August, wenn der Baum also voll „im Saft“ steht, hat er die Möglichkeit, die Wunde noch zu verschließen und zu heilen.

Achtung Astkragen

Achten Sie darauf, beim Schnitt den Astkragen (die verdickte Stelle an der Basis des Astes) nicht zu verletzen, oder gar abzuschneiden. Dies passiert, wenn man parallel zum Stamm schneidet. In diesem verdickten Astkragen befindet sich jedoch eine Art chemischer Sperrschicht mit Abwehrmechanismen gegen Krankheitskeime, sowie ein besonders wachstumsfreudiges Gewebe, dass die Wunde verschließen kann.

Es dürfen aber auch keine Stümpfe stehen gelassen werden, weil diese nicht mit lebendem Gewebe umschlossen werden können. Einen Hut sollte man jedenfalls nicht mehr an der verbleibenden Stelle aufhängen können!

Um beim Abschneiden keine größeren Rindenstücke durch das Gewicht des fallenden Astes vom Stamm abzureißen, schneidet man den Ast ca. 30cm vom Stamm entfernt, um ein Viertel seines Durchmessers von unten ein. Der zweite Schnitt wird ca. 3cm weiter außen von oben angesetzt und der Ast ganz durchgesägt. Den verbleibenden Stumpf entfernt man außerhalb des Astringes.

Nähere Informationen zum Thema „Baumschnitt“ finden Sie unter https://www.naturimgarten.at/gehoelze.pdf

Weitere Informationen erhalten Sie beim Grünraumservice von „Natur im Garten“ 02742-74333

– I.WEIPPL (Quelle: Natur im Garten, entgeltliche Einschaltung des Landes Niederösterreich)

 

MEHR ZUM THEMA

Lilienhähnchen: Ungustiöser Schädling an Lilien

Plagegeister an der Rose

Buchsbaumzünsler gefährden Buchsbestände

© Copyright - Kommunalnet