Kommunalvertrieb Pirker

Umwelt

20.09.2021

Maximale Förderung für grüne Energie sichern!

Die Energiewende nimmt jetzt Fahrt auf. Auch die Fördertöpfe sind richtig voll. Als Gemeinde oder Stadt muss man allerdings wissen, dass für die maximale Förderung neue Regeln gelten! Die Errichtung einer PV-Anlage alleine ist mittlerweile zu wenig …

Die zentrale Neuerung im Fördersystem für grüne Energie ist der Vorzug für Komplettlösungen. Das heißt, dass die Energiesysteme aus Modulen für die Gewinnung, Speicherung und das Management von erneuerbarer Energie bestehen müssen. Noch größere Chancen bestehen dort, wo der Aufbau von Energiegemeinschaften geplant ist.

Kommunalvertrieb Pirker ist der erste Anbieter, der auf diese zwei Aspekte voll und ganz eingeht. Wir konzipieren die maßgeschneiderten Gesamtlösungen für Ihre Gemeinde oder Stadt. Und wir unterstützen Sie umfassend beim Aufbau von Energiegemeinschaften!

Komplettlösungen für grüne Energiesysteme

So sichern Sie sich die maximale Förderung!

Spätestens seit 2021 ist klar, dass die Förderstrategie der österreichischen Regierung eine neue Richtung einschlägt. Komplettlösungen kombiniert mit Energiegemeinschaften haben jetzt die besten Chancen auf maximale Förderung. Bei Kommunalvertrieb Pirker haben wir die aktuellen Entwicklungen aufmerksam verfolgt und können deshalb Lösungen bieten, die den neuen Fördervorgaben optimal entsprechen.

Maßgeschneiderte Komplett-Lösungen aus einer Hand!

In jeder Gemeinde oder Stadt herrschen andere Rahmenbedingungen. Deshalb muss jede Komplettlösung auf diese Gegebenheiten individuell zugeschnitten werden. Ein ganz entscheidender Vorteil unseres Angebots ist deshalb das einzigartige Mess-, Erhebungs- Analyse- und Planungskonzept, mit dem wir die Daten erheben, die es für eine realistische Planung braucht. Auf Basis dieser handfesten Daten konzipieren wir grüne Energiesysteme, die aus folgenden Modulen bestehen:

Modul 1: Gewinnung erneuerbarer Energie

Das können PV-Anlagen sein, die neu errichtet oder als Bestand in das Gesamtkonzept eingebaut werden. Das können aber genauso bestehende Windkraftwerke, Biomasseanlagen oder Kleinwasserkraftwerke sein, die wir in ein dezentrales Energiesystem oder in eine Energiegemeinschaft integrieren.

Modul 2: Energiespeicher

Mit diesem zweiten Modul unserer Komplett-Lösungen bieten wir Ihrer Stadt / Gemeinde ein österreichisches Produkt mit den schlagenden Vorteilen an.

Damit steht Ihnen, entweder zusammen mit Ihrem regionalen Partner oder durch einen von 150 österreichischen Systempartnern,  Erfahrung und Know-how, des technologisch führenden Spezialisten für dezentrale Speicher-Systeme, zur Verfügung.

Modul 3: Energie-Managementsysteme der neuesten Generation

Energie-Managementsystem aus Österreich, bieten wir als drittes Modul der Komplett-Lösung an. Das System der neuesten Generation sorgt auf Basis von KI-Technologie für die optimierte Verteilung der Energie und bildet die Grundlage für ein funktionierendes Abrechnungssystem.

Energiegemeinschaften professionell aufbauen und managen

Der Aufbau von Energiegemeinschaften ist in Österreich heute noch echte Pionierarbeit. Bei Kommunalvertrieb Pirker kennen wir die Vorreiter und wissen deshalb, welche Möglichkeiten grundsätzlich offenstehen. Wir unterstützten Sie bei der systematischen Entwicklung der erforderlichen Strukturen. Und wir bieten Ihnen auch die modernen Managementsysteme, die für den Betrieb und die Abrechnung erforderlich sind.

Rufen Sie uns an! Wir informieren Sie gerne über Ihre Chancen auf maximale Förderung Ihres künftigen grünen Energiesystems welches wir gerne mit Ihrem regionalen Partner entwickeln:

Kontakt


Oliver Dvoracek

o.dvoracek@kommunalnet.at

+43 (0) 1 890 21 30-16

“Oder besuchen Sie uns auf der Kommunalmesse / am Gemeindetag in Tulln – Halle 3 Stand 3A31.

Ich freue mich auf ein Kennenlernen bei einem Glas Schilcher !”

– Hannes Pirker

– I.WEIPPL (Quelle: KV Pirker, Entgeltliche Einschaltung)

 

MEHR ZUM THEMA

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Stadt erarbeitet Blackout-Konzept

Blackout Leitfaden für Gemeinden: Was tun vor dem Notfall?

Blackout-Vorsorge: Der Teufel steckt im Detail

© Copyright - Kommunalnet