Text

Finanzen

21.03.2022

Teure Energie – Regierung schnürt milliardenschweres Entlastungspaket

Die Regierung will mit einem zwei Milliarden Euro teuren Maßnahmenpaket Haushalte, vor allem Pendler, und Wirtschaft entlasten. Damit soll der rasant steigenden Inflation und speziell den stark gestiegenen Energiepreisen entgegengewirkt werden, kündigten Finanzminister Magnus Brunner und Energieministerin Leonore Gewessler am Sonntag an. Von Opposition, Umweltgruppen, Wirtschaft und Industrie gab es harsche Kritik, Wirtschaftsinstitute sehen Vor- und Nachteile.

Die schon seit Monaten steigenden Energiepreise werden durch den Ukraine-Krieg zusätzlich befeuert. Die Regierung setzt nun weitere Schritte, um private Haushalte und Firmen zu entlasten. Zusätzlich zu den bisherigen Maßnahmen ist ein weiteres Energiepaket geschnürt worden, das mehr als 2 Mrd. Euro kosten wird, wie Finanzminister Magnus Brunner und Umweltministerin Leonore Gewessler am Sonntag bekanntgaben.

Im Zentrum des “Energiepakets” stehen eine Senkung der Energieabgaben für Gas und Strom (900 Mio. Euro), Entlastungen für Pendler (400 Mio. Euro), Preissenkungen und Ausbau von Öffis (150 Mio. Euro), Entlastungen für KMU mit hohem Treibstoffverbrauch (120 Mio. Euro), Unterstützung für Betriebe zum Umstieg auf alternative Antriebsformen (120 Mio. Euro) sowie 250 Mio. Euro zur Unterstützung von Investitionen in Photovoltaik und Windkraft.

Wann die Maßnahmen umgesetzt und wirksam werden, hänge vom parlamentarischen Prozess ab, so Brunner und Gewessler in einer gemeinsamen Pressekonferenz. Aber die Maßnahmen seien “zielgerichtet und entlasten dort, wo es die Menschen brauchen”. Außerdem seien, zusammen mit einem früheren Entlastungspaket im Volumen von 1,7 Mrd. Euro, zusammen annähernd 4 Mrd. Euro im EU-Vergleich eine sehr hohe Unterstützung. Deutschland mit zehn Mal so vielen Einwohnern entlaste die Wirtschaft um den gleichen Betrag, wie Brunner mehrfach hervorhob.

Eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Treibstoffe ist vom Tisch, einerseits weil sie europarechtlich nicht zulässig sei, andererseits weil sie nicht treffsicher sei, sagte Brunner. Gewessler wiederum verteidigte die Erhöhung von Pendlerpauschale und Pendlereuro als “zielgerichtete Maßnahme”, die Menschen für den Weg zur Arbeit zugutekomme, aber “nicht diejenigen belohnt, die zum Spaß mit dem Zweit-SUV durch die Innenstadt fahren”.

Mit den Sozialpartnern will die Regierung weiter im Gespräch bleiben, um “die langfristige Preisentwicklung zu beobachten”, so Brunner. Das nächste Treffen ist für Mittwoch geplant. An dem aktuellen Paket werde aber nicht mehr gerüttelt, stellten Brunner und Gewessler klar. Aber es seien viele Vorstellungen der Sozialpartner in die Maßnahmen eingeflossen, versicherten sie. Jetzt sei es um Geschwindigkeit gegangen, er hoffe die Kritik entzünde sich “am Prozedere und nicht am Inhalt”, so Brunner.

“Der Staat darf nicht an der Krise verdienen”, so Brunner und wolle die Mehreinnahmen an die Bevölkerung zurückgeben. “Aus heutiger Sicht” würden die beiden Maßnahmenpakete von in Summe nahezu 4 Mrd. Euro daher nicht zu einer zusätzlichen Neuverschuldung führen. Allerdings werde man das letztlich erst im Nachhinein unter Berücksichtigung der tatsächlichen Energiepreise, Inflation und Wachstumsdaten endgültig sagen können.

Gewessler nahm sich auch viel Zeit darauf hinzuweisen, dass es den Ukrainerinnen und Ukrainern noch viel schlechter gehe als den Menschen in Österreich. Dort gehe es nicht um hohe Preise an der Zapfsäule, sondern ums Überleben und um Fluchtmöglichkeiten. Dennoch sei die Teuerung in Österreich für viele Menschen eine echte Belastung – umso beeindruckender sei die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge aus der Ukraine.

Für Wifo-Chef Gabriel Felbermayr ist das Energiepaket “in Summe ein vernünftiger Kompromiss”. Besonders positiv seien Maßnahmen, die nicht kamen: Der Verzicht auf eine Mehrwertsteuersenkung und auf behördliche Preisfestsetzungen. Gut findet der Wirtschaftsforscher auch die Senkung der Strom- und Gasabgabe sowie Förderungen für öffentlichen Verkehr und erneuerbare Energieträger. Weniger gut seien die starke Erhöhung der Pendlerpauschale und fehlende sozialpolitische Entlastungen. Auch die zeitliche Begrenzung der Maßnahmen lobt Felbermayr und hielt in seinem Twitter-Beitrag fest, es sei “wahrscheinlich nicht das letzte Paket”.

Das Momentum-Institut findet gut, dass die höhere Pendlerpauschale Haushalte mit hohem Mobilitätsbedarf entlaste, sie habe aber Schwächen bei der sozialen Gerechtigkeit und beim Klimaschutz. Auch die Senkung der Energieabgabe würde höheren Energieverbrauch fördern.

– REDAKTION (Quelle: APA)

 

DOWNLOADS
LINKS
Text

Finanzen

21.03.2022

Teure Energie – Regierung schnürt milliardenschweres Entlastungspaket

– I.WEIPPL (Quelle: Reisswolf, Entgeltliche Einschaltung)

 

Text

Finanzen

21.03.2022

Teure Energie – Regierung schnürt milliardenschweres Entlastungspaket

– I.WEIPPL (Quelle: Reisswolf, Entgeltliche Einschaltung)

 

© Copyright - Kommunalnet