BMVIT

BMVIT

26.04.2020

Zeit für neue Projekte

Das Mobile Breitbandbüro des Bundes konnte im vergangenen Jahr 2019 wieder zahlreiche Gemeinden erfolgreich bei der Planung für einen Ausbau des Glasfasernetzes beraten. Ein spannendes Thema war auch die Kombination aus dem EU Programm Wifi4EU und den nationalen Förderprogrammen.

Hierbei konnten die Experten des mobilen Breitbandbüros mit Ihrer umfangreichen Expertise aufwarten. Aber nicht nur Gemeinden konnten sich an die Mitarbeiter des Breitbandbüros wenden, sondern auch Bürger wurden zu Ihren Anliegen betreffend Breitbandausbau bzw. Internetversorgung in der jeweiligen Gemeinde ausführlich aufgeklärt.

Beratungen über die geförderten Ausbauprojekte Access, Backhaul, Leerrohr und Connect werden auf Nachfrage durch Gemeindevertreter entweder telefonisch oder auch persönlich in der Gemeinde durch die Mitarbeiter des Breitbandbüros direkt wahrgenommen. 

Das eigens vom Breitbandbüro entwickelte Kostenschätzungstool „FiNGA“ ermöglicht eine Grobkostenschätzung über die Ausbaukosten für das gesamte Gemeindegebiete mit Glasfaserinfrastruktur und optimiert sowohl auf kürzeste Wege als auch niedrigste Ausbaukosten.

Des Weiteren wird der Breitbandatlas des Bundes von einem Gis Team des Breitbandbüros verwaltet und zweimal jährlich auf den neuesten Stand gebracht.

Ein Relaunch des beliebten Tools ist in der ersten Jahreshälfte 2020 geplant.

https://breitbandatlas.at/

Das „Breitbandbüro“ des BMVIT bietet interessierten Gemeinden auch außerhalb solcher Veranstaltungen die Möglichkeit der telefonischen als auch schriftlichen Beratung zu Förderungen und Fördergebieten, sowie einer Kostenanalyse mittels „FiNGA“.

Als weitere Serviceleistung fungiert das Büro als Schnittstelle zu den Telekombetreibern.

Breitbandbüro des BMVIT als Erstberatungsstelle: telefonisch unter (0)1 711 62 65 0 bzw. (0)800 21 53 59 und per E-Mail an breitbandbuero(at)bmvit.gv.at. Das Breitband-Team der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) erreichen Sie telefonisch unter (0)57755-7500, per E-Mail an breitband(at)ffg.at oder im Web unter www.ffg.at/breitband.

Zu Fragen der Förderungseinreichung, ist die dafür zuständige FFG zu kontaktieren.

– M. PUCHNER (QUELLE: BMVIT; ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG)

© Copyright - Kommunalnet