Umwelt

29.09.2020

Glasartig – die erste und einzige ihrer Art

Die App “Glasartig” der Austria Glas Gmbh wurde einem Relaunch unterzogen – neben einem neues Design und technischen Neuerungen sollen einen spielerischer Aufbau und ein monatliches Gewinnspiel auch die größten Sammelfaulpelze motivieren und Spaß und Wissen leichtfüßig vereinen.

Die Suche nach “Recycling” spuckt alleine im Google Play Store über 250 Apps aus. Von Recycling Tipps, über Mülltrennung zu Upcycling Ideen findet man neben Wissenswertem auch das eine oder andere Spiel für Kinder, das sich mit dem Umweltthema auf kurzweilige Art und Weise auseinandersetzt. Speziell für’s Glas Recycling gibt es aber nur eine App aus Österreich – nämlich glasartig. Auch sie rückt das Belehrende für das Belohnende in den Hintergrund.

Anstatt über die Vorteile von Recycling aufzuklären oder mahnend den Zeigefinger zu erheben, lockt sie Altglassammelfaulpelze mit einer smarten Einwurfzählfunktion und einer monatlichen Gewinnauslosung vom Restmüll unter der Spüle zum Altglasbehälter.

Form follows Fun
2020 wurde die App glasartig einem Relaunch unterzogen und aufgepeppt. Motivierende, knackige Texte und ein flaches Design punkten nicht nur bei neuen Nutzern, sondern auch bei modernen Geräten und den aktuellen Betriebssystemversionen von Android und iOS. Jetzt macht es noch mehr Spaß, Altglas mit der App klirren zu lassen, denn nach jedem Einwurf entdeckt man ein neues Detail. Gleichzeitig wurde das Starten einer Sammlung und das Gewinnspiel mehr in den Vordergrund gerückt und die Bedienung freundlicher und einfacher gestaltet. Insgesamt wirkt die App aufgeräumter und motiviert zur regelmäßigen Nutzung.

Anreize schaffen
Geachtet wurde auch auf positive, aktivierende Formulierung – so wurde das „Profil“ beispielsweise in “Mein Sammelerfolg” umbenannt. Für jede gespeicherte Sammlung bedankt sich die App und erinnert die Sammler an das Gewinnspiel.

Feed me back
Um die App als aktives Kommunikationsmittel einzusetzen und in Zukunft besser an die Wünsche der glasartig-Gemeinde anzupassen, wurde außerdem ein Feedback-Kanal eröffnet. Via glasartig@agr.at können Lob und Kritik geteilt werden. Damit möchte die Austria Glas Recycling einen Dialog führen, der verhindern soll, dass die App an seinen Nutzern vorbeientwickelt wird.

Game over, oder doch ins nächste Level?
Denkt man an vergangene Handygenerationen zurück, fällt der Wandel, mit dem Apps Schritt halten müssen, erst richtig auf. Nicht nur die Bildschirmgrößen, auch die Bedienung, die optischen Standards und die Betriebssysteme haben sich stark verändert.

Als aktive und vor allem attraktive App muss man dranbleiben, wenn man neue Nutzergruppen ansprechen möchte. Die Auffrischung der App hat also nicht nur technische oder gestalterische Gründe. Das zeitgemäße Design spricht neue und vor allem jüngere User an. Gerade für die jüngeren Nutzer müssen Apps aktuell aussehen und Spaß machen, damit sie diese nicht nur installieren, sondern auch aktiv nutzen. Ein “aktiver Nutzer” ist schließlich nicht nur für Apps, sondern auch für das Recycling ein Zaubermittel und die junge Generation ist ohnehin der Schlüssel zur Zukunft.

Eine App ist also im besten Fall nie zu Ende gebaut. Und schon gar nicht zu Ende gedacht. Daher “Level up” für glasartig!

– I. WEIPPL (Quelle: Austria Glas Recycling GmbH, Entgeltliche Einschaltung)

MEHR ZUM THEMA

Plastikpfand: Wenn die EU daneben greift

Erfolgsfaktoren für Glasrecycling: konstruktive Zusammenarbeit und konsequente Öffentlichkeitsarbeit

Glas ist für Kreislaufwirtschaft geschaffen – Bitte auch jetzt sorgfältig Altglas sammeln. Danke!

© Copyright - Kommunalnet