Marco Scisetti/Fotolia.com

Europa

Förderungen

21.10.2020

Niederösterreich kassierte am meisten EU-Förderungen

Die EU-Regionalförderungen haben bereits hunderte Projekte in Österreich ermöglicht: Die EU-Kommission gibt nun einen Einblick in die Summe der aus den Regional- und Kohäsionsfonds ausbezahlten Mittel für alle Mitgliedstaaten. Dort sind alle geflossenen Förderungen seit dem EU-Beitritt nach Bundesländern aufgelistet ersichtlich.

Am meisten Geld gabs für die großen Bundesländer

So konnte zum Beispiel Niederösterreich seit 1994 über zwei Milliarden Euro in regionale Projekte investieren, die Steiermark und Oberösterreich folgen bei der Auflistung nach absoluten Zahlen. Vierter in der Liste ist übrigens das Burgenland. Am lukrativsten war die Förderperiode 2007-2013. Das liegt wohl vor allem an der damaligen EU-Erweiterung.

Um zur Auflistung zu kommen, einfach auf den Link unten klicken. Dort kann man im Kästchen rechts jeweils nach dem Mitgliedstaat-Kürzel suchen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, nach der jeweiligen Programmperiode und der Art der Förderung zu filtern.

Die Kürzel für die Förderungsart sind in englischer Sprache:

  • EAFRD – Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
  • ERDF – Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)
  • ESF – Europäischer Sozialfonds
  • FEAD – Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)
  • EMFF – Europäischer Meeres- und Fischereifonds

-E. SCHUBERT/D. FRAIß

MEHR ZUM THEMA

Kommunale Finanzsituation in Europa

Karas: “Fühle mich als Gemeinderat in Europa”

Riedl fordert starke europäische Unterstützung

© Copyright - Kommunalnet