Andreas Maringer

Oberösterreich

22.10.2020

Der Chemiker im Bürgermeisteramt

Im gut besuchten Thermenort Bad Schallerbach im oberösterreichen Bezirk Grieskirchen wechselte im Oktober nicht nur die Jahreszeit, sondern auch der Bürgermeister. Gerhard Baumgartner übergab das Amt an seinen bisherigen Vize Markus Brandlmayr. Er ist erst der vierte Ortschef der Marktgemeinde Bad Schallerbach seit 1945. Die Bürgermeister im Thermenort haben also traditionell eher einen langen Atem. Ob Brandlmayr, wie sein Vorgänger, fast 30 Jahre lang die Gemeinde führen wird, steht zwar noch in den Sternen. Der 49-Jährige geht die neue Herausforderung aber jedenfalls mit viel Elan und Begeisterung an.

Sein politisches Engagement ist in Brandlmayer erblich bedingt und tief verwurzelt. “Schon mein Vater war politisch engagiert. Ich bin als Jugendlicher über die JVP zur Politik gekommen. Als ich Jahre später nach Bad Schallerbach übersiedelt bin, ist mein Vorgänger auf mich zugekommen und hat mir die Kommunalpolitik wieder schmackhaft gemacht”, erzählt Brandlmayer. “Die Freude am Gestalten war schon immer da.”

Miteinander gestalten motiviert die Jungen

Bürger schon in jungen Jahren abzuholen und für das Gestalten zu begeistern, liegt dem frischgebackenen Bürgermeister auch jetzt noch am Herzen. “Es gibt viele junge Leute, die wollen sich engagieren, die muss man nur abholen. Gerade in der Kommunalpolitik geht es darum, wenig Parteipolitik zu machen, sondern viel Sachpolitik zu betreiben und sich Themen anzunehmen, die die Leute wirklich betreffen”, sagt Brandlmayer.

Er will den Jugendlichen in Bad Schallerbach mehr Raum bieten, um sich einzubringen und Lösungen einzubringen – “gerade in der Kommunalpolitik gibt es tolle Möglichkeiten”, so Brandlmayer. In Bad Schallerbach wurde ein überparteilicher Arbeitskreis gegründet, der sich mit Umweltschutz und ähnliche Themen beschäftigt und Ideen liefert.

Interessanter Werdegang

Im zivilen Beruf ist Markus Brandlmayer Chemiker. Er arbeitet in der Umweltdirektion des Landes Oberösterreich als Sachverständiger für Gewässerchemie. “Dort kümmere ich mich darum, dass Trinkwasser auch Trinkwasser bleibt”, erklärt Brandlmayer. In Bad Schallerbach startete der Bürgermeister 2003 als Ersatzgemeinderat, 2018  wurde er Vizebürgermeister.

In Zukunft will Brandlmayer den Weg seines Vorgängers fortführen. Konkret handelt es sich dabei um Projekte zur Ortskernverdichtung. “Mein Vorgänger hat Bad Schallerbach zu einer pulsierenden Tourismusgemeinde gemacht und die Revitalisierung in den letzten 15 Jahren enorm vorangetrieben”, streut Brandlmayer Rosen. Er will sich außerdem dem ökologisch vertretbaren Wohnbau widmen und Projekte zur Beruhigung des motorisierten Verkehrsanteil starten

Da gibt’s schon einiges, viele große projekte laufen ja noch, unter meinem Vorgänger hat sich bad schallerbach zu einer pulsierenden tourismusgemeinde entwickelt, da gibt’s sehr viele Sachen die in den letzten 15 Jahren passiert sind, wir haben Ortskernverdichtung, viele INvstoren aufgesprungen und haben alte Leerstände wieder revitalisiert, diese Sachen laufen noch, den Ortskern beleben plus Revitalisierung. “In die Richtung gibt es große Spielwiese”, freut sich der Bürgermeister auf die neue Herausforderung.

-E.AYAZ

MEHR ZUM THEMA

Bürgermeister-Stichwahlen in sechs Vorarlberger Gemeinden

14 Bürgermeister unter 30 in Österreichs Gemeinden

Vertrauen in Bürgermeister in Corona-Krise gestiegen

© Copyright - Kommunalnet