ANKÖ

ANKÖ

08.05.2022

Die Webinarreihe „Nachhaltiges Österreich – Grüne Beschaffung in Recht und Praxis“ geht in die dritte Runde

Die Webinarreihe wurde ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die gesetzliche Verankerung der Nachhaltigkeit im Bundesvergabegesetz (BVergG) zu schärfen und um gleichzeitig eine Unterstützung in der praktischen Umsetzung zu bieten.

Für die Organisatoren ANKÖ und Heid & Partner Rechtsanwälte wurde die Veranstaltung zum Überraschungserfolg, nachdem sich sowohl für den ersten als auch für den zweiten Teil mehrere Hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet hatten. Am Mittwoch, den 11. Mai findet nun der dritte Teil mit dem Titel „Green Labels – Gütezeichen richtig anwenden“ statt. Gütezeichen bilden ein fundamentales Werkzeug, wenn es darum geht, eine nachhaltige Beschaffung vorzunehmen.

Für alle die an näheren Informationen interessiert sind ist die Anmeldung noch bis kurz vor der Veranstaltung offen: Hier anmelden

Das nachhaltige Beschaffungswesen wird sukzessive ausgebaut. Der naBe-Aktionsplan für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung ist längst in Kraft.

Was bedeutet das für Österreichs Auftraggeberinnen und Auftraggeber?

Was ändert sich für Unternehmerinnen und Unternehmer? Die Webinarreihe „Nachhaltiges Österreich“ soll den Weg in die nachhaltige Beschaffung erleichtern und step-by-step die wichtigsten Punkte der grünen Beschaffung zeigen. Wer den ersten oder den zweiten Teil versäumt hat, kann dennoch teilnehmen. Im News-Bereich auf der Website des ANKÖ findet sich für jedes Webinar eine Zusammenfassung inklusive Links zu den Präsentationen und Videos von den kompletten Veranstaltungen.

Der erste Termin der Webinarreihe mit dem Titel „Die Pflicht zur grünen Beschaffung“ fand Anfang Dezember letzten Jahres statt. In diesem wurde von ANKÖ-Juristin Frau Mag. Jennifer Gutsche anhand eines Vergabeprozesses dargestellt, wo und wie mit den unterschiedlichen ANKÖ-Produkten die Nachhaltigkeit in Beschaffungsvorgängen berücksichtigt werden kann. Anschließend untermalte Herr Mag. Berthold Hofbauer von der Kanzlei Heid & Partner, wieso dieses Wissen wichtig und essenziell für eine rechtssichere Vergabetätigkeit ist. Er stellte nicht nur die bereits vorherrschenden rechtlichen Rahmenbedingungen für nachhaltige Aspekte in der Beschaffung dar, sondern gab einen Ausblick darauf, was vergebende Stellen und an öffentlichen Ausschreibungen interessierte Parteien in der Zukunft erwartet beziehungsweise mit welchen weiteren Änderungen zu rechnen sein wird.

Ende März dieses Jahres wurde im zweiten Teil der Webinarreihe „Nachhaltiges Österreich“ der Aktionsplan für eine nachhaltige Beschaffung (naBe) genau beleuchtet. Mag. Hofbauer gab einen profunden Einstieg in die rechtliche Gestaltung, auf welcher unter anderem der naBe gründet. Frau Mag. Gutsche ergänzte die theoretische Darstellung anhand zweier fiktiver Beispiele in der Plattform eVergabe+. Via Live-Einstieg wurde das Arbeiten mit nachhaltigen Kriterien und die Verwendung der Bewertungsmethode im System durchgespielt. Natürlich wurde auch die Darstellung solcher Kriterien auf Unternehmensseite gezeigt.

Den Abschluss der mehrteiligen Veranstaltung wird das vierte Webinar mit dem Titel „Green Public Procurement: Nachhaltig in jeder Phase“ bilden, welches im Herbst diesen Jahres stattfinden wird. Sobald der genaue Termin feststeht, wird dieser gemeinsam mit allen
weiteren Informationen auf der Website des ANKÖ zu finden sein.

– I.WEIPPL (Quelle: ANKÖ, Entgeltliche Einschaltung)

 

MEHR ZUM THEMA

ANKÖ eVergabe-Portal zunehmend barrierefrei – zum Vorteil aller NutzerInnen

ANKÖ präsentiert die 8 besten Tipps für die erfolgreiche Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen

ANKÖ IT-Leiter Emir Prcic, MBA: „Ausreichend Zeit einplanen“

© Copyright - Kommunalnet